Mustang Club of Switzerland

since 1980

Geschichte Shelby Mustangs Classic

Die Geschichte der klassischen Shelby Mustangs (1965 bis 1970)

Im   August   1964   wusste   das   Ford   Management,   dass   beide   Konkurrenten   General   Motors   und   Chrysler   den neuen   Mustang   ernst   nahmen.   Die   Ford-Verkäufer   verkauften   das   Auto   wesentlich   besser   als   gedacht   mit dem Image ‘ein Auto für Frauen, welches aber auch Männer gerne fahren’. Gerüchte    aus    Dearnborn    sickerten    durch,    dass    GM’s    Technikzentrum    in    Warren    einen    Chrevolet    als Herausforderer   für   den   Mustang   planten,   der      1967   auf   den   Markt   kommen   sollte.   Plymouth   hatte   Ford bereits   geschlagen,   als   der   auf   dem   Valiant   basierende   Barracuda   am   1.   April   1964   in   die   Verkaufsräume rollte und damit zwei Wochen früher als der neue Mustang. Damit   hatte   Chrysler   einen   kleinen   (psychologischen)   Vorsprung.   Plymouth   verkaufte   1964   und   1965   zwar lediglich   85’000   Stück   des   Barracudas   dies   bis   der   Chrysler   Ingenieur   Scott   Harvey   das   ‘Formula   S   Package’ für   1965   lancierte,   das   einen   235PS   273cui   V8   Motor   erhielt   und   ein   sportlicheres   Fahrwerk.   Ford   wusste weiter,   dass   Plymouth   ein   leichtes   Facelift   für   1966   bringen   wird   und   dass   Chrysler   ein   komplett   neu gestaltetes Modell des Designers Milt Antonick für 1967 bringen wird. Chevrolet’s   Corvette   war   ebenfalls   eine   erhebliche   Gefahr   für   den   Mustang.   Der   GM   Zweisitzer   verfügte 1964   über   einen   360PS   starken   V8   Einspritzmotor.   Das   von   Peter   Brock   und   Chuck   Pohlmann   entworfene ‘Stringray’   Design   wurde   für   die   Produktion   eingeplant.   Das   dynamische   und   schlagkräftige   Design   hat   nicht nur   in   den   USA,   sondern   auch   in   Europa   für   Schlagzeilen   gesorgt.   Das   Ford   Management   konnte   leicht nachvollziehen,   dass   sowohl   Leistung   und   Aussehen   in   der   Automobilindustrie   für   die   nächste   2-3   Jahre   eine grosse Bedeutung haben wird. Die   Pontiac   Division   kündigte   ebenfalls   eine   neue   Option   auf   Basis   des   1964   Tempest   an,   das   sogenannte G.T.O.   Modell.   Dieser   Pontiac   erhielt   einen   389cui   V8   Motor   mit   sagenhaften   348PS.   In   einer   Zeit   wo   die Gallone   Benzin   30   Cent   kostete,   war   dies   der   erste   Schuss   in   dem   nun   beginnenden   Leistungskrieg.   Die Mustang   Produktionsstätten   arbeiteten   in   Sonderschichten   um   die   Nachfrage   zu   befriedigen.   Aber   alle   im Ford Hauptsitz wussten, dass das nicht für immer so sein wird. Das   breite   Ford   ‘Total   Performance’   Programm   brachte   auch den   Mustang   nach   Europa   (Alain   Mann   Mustangs)   um   dort   an Strassen-   und   Bergrennen   teilzunehmen   (u.a.   Tour   de   France oder   Monte   Carlo   Rally).   Davor   im   Januar   1962   begann   Ford, Motoren   nach   England   zu   schicken   zum   Aufbau   des   Shelby A.C.     Cobras.     Der     texanische     Farmer     und     erfolgreiche Rennfahrer    Carroll    Shelby    hatte    sich    diese    Hybrid    Modelle ausgedacht   nach   dem   die   Idee   einen   Corvette   Motor   in   einen exotischen     italienischen     Sportwagen     von     Scalietti     zu verpflanzen gescheitert war. Dieser einfache zweisitzige Sportwagen   mit   einem   V8   Motor   von   Ford   verhalf   der   fast   schon   bankrotten   A.C.   Cars   wieder   zu   einem Comeback.   Zur   selben   Zeit   eroberte   die   A.C.   Cobra   die   Herzen   der   Journalisten   und   Sportwagenfans,   da   sie fast immer die Zielflagge als Erste sah. Ende   des   Jahre   1963   erkannt   man   bei   Shelby   die aerodynamischen        Limiten        eines        offenen Sportwagens.    Peter    Brock,    der    das    Chevrolet Styling   Studio   verlassen   hatte   kam   zu   Shelby.   Er entwarf    die    wunderschöne    und    auch    effektive Form   des   Shelby   Daytona   Coupes.   Bis   zu   diesem Zeitpunkt   war   Shelby’s   Firma   so   gewachsen,   dass sie   mehr   Platz   benötigte.   Er   fand   eine   Fabrik   in Venice,   California   im   Norden   von   Los   Angeles   in der   Nähe   des   international   Airports   von   L.A.   (LAX). Hier produzierte Shelby und seine Mitarbeiter erfolgreich Renn- und Strassen-Cobras. Im   Sommer   1964   herrschte   Einigkeit   im   Ford   Management,   dass   es   Zeit   wird   Shelby’s   Vorstellungskraft, Fähigkeiten   und   Können   zurück   nach   Amerika   zu   bringen.   Bei   einem   Treffen   mit   Lee   Iacocca   lernte   Shelby den   Ford   Mitarbeiter   Ray   Geddes   kennen,   welcher   nichts   unversucht   lies   den   Ford   Mustang   in   einen ‘Production   Race   Car’   zu   verwandeln   um   damit   für   den   SCCA   (Sports   Car   Club   of   America)   zugelassen   zu werden.   Shelby   kannte   Geddes   bereits,   da   er   1962   half   das   Geschäft   mit   dem   Cobras   hochzufahren   mit   den Fordmotoren.   Doch   Shelby   lehnt   vorerst   die   Mitwirkung   in   diesem   Vorhaben   ab.   Er   hatte   Cobra   Roadster überall   auf   der   Welt   im   Einsatz.   Einige   Monate   vorher   lancierte   er   das   Shelby   Daytona   Coupe,   welches   in den   wachsenden   Kampf   zwischen   Enzo   Ferrari   und   Henry   Ford   II   um   die   World   Manufacturers   Championship eingreifen   sollte.   Das   war   Ford’s   anderes   Programm,   wo   mit   Hilfe   von   Holman-Moody   mit   den   neuen   Ford GT40 die Ferraris geschlagen werden sollten. Aus   seiner   eigene   Rennfahrer   Karriere   kannte   er   John      Bishop   den   Chef   von   SCCA.   Nach   einer   kurzen Verzögerung   willigte   Shelby   in   das   Vorhaben   ein,   da   die   Ford   Motor   Company   Shelby   schon   einige   male einen   gefallen   getan   hatte.   Er   informierte   Iacocca,   dass   er   wisse   wie   man   den   Mustang   in   den   Rennzirkus von Bishop bringen kann. Bishop   informierte   Shelby   über   die   Vorgaben   zur   Qualifikation   für   die   ‘Production   Race   Car’   Klasse,   das   Auto muss   ein   Zweisitzer   sein   und   sowohl   der   Motor   wie   auch   das   Fahrwerk   darf   modifiziert   werden   für   die Rennen.   Die   grösste   Hürde   war,   dass   Shelby   100   Fahrzeuge   bis   zum   1.   Januar   1965   produziert   haben musste   um   sich   für   die   Rennen   in   diesem   Jahr   noch   zu   qualifizieren.   Bishop   meinte,   dass   es   nahezu unmöglich    war    diese    Vorgabe    zu    erfüllen    in    nur    fünf    Monaten.    Aber    Bishop    täuschte    sich    in    den Möglichkeiten,   die   eine   grosse   Firma   hat,   wenn   die   Motivation   da   ist   und   die   Entscheidungsträger   den   Willen haben   das   umzusetzen.   Die   nächsten   fünf   Jahre   verspürten   Enzo   Ferrari,   General   Motors,   Chrysler   und   der Rest   der   Automotorsportwelt   was   möglich   ist,   wenn   die   Ford   Motor   Company   ihre   Ressourcen   hier   einsetzte. So   begann   die   Entwicklung   eines   Shelby   Mustang   Prototyps   der   schnell   die   Serienproduktion   umgesetzt werden musste.  

Modelljahr 1965 (Erstes Produktionsjahr)

Ende   1964      begann   Shelby   America   mit   dem   Umbau   einer   Reihe von   Ford   Fastback   Mustangs   alle   in   Wimbledon   White   und   mit   dem 271   PS   289cui   V8   Motor   ausgestattet.   Die   Fahrzeuge   wurde   direkt von   der   Ford   Factory   in   San   Jose   angeliefert.   Die   umgebauten Autos   wurden   als   Shelby   GT350   bezeichnet,   weil   es   rund   350   Fuss zwischen      dem      Shelby      Hauptfertigungs-Gebäude      und      dem Motorenfertigungs-Gebäude   sind.   Die   Modifikation   am   Motor   und der     Auspuffanlage     erhöhen     die     Leistung     auf     306     PS.     Die Motormodifikationen    umfassen    eine    Cobra    Ansaugbrücke    aus Aluminium    mit    grösserem    Einlass,    ein    725cfm    Holley    Vierfach Vergaser,        Cobra    Ventildeckel    aus    Aluguss    und    eine    vergrösserte    Ölwanne    mit    6.5    Liter    Inhalt.    Die Auspuffanlage    bestand    aus    zwei    ’Try-Y’    Auspuffkrümmern    mit    zwei    Auspufftöpfen    mit    verringertem Staudruck,    die    Anlage    endet    in    zwei    Endrohren    vor    der    Hinterachse.    Die    Karosseriemodifikationen bestanden    aus    einer    Fiberglas    Motorhaube    mit    NASCAR-Haubenverschlüssen    und    einer    funktionalen Haubenhutze,   ein   vereinfachter   Grill   mit   dem   Mustang   Logo   wie   es   später   für   die   69er   Mustangs   zum Standard   wurde.   Alle   65er   GT350   waren   Wimbledon   White   und   mit   blauen   10   Zoll   breiten   ’LeMans’   Racing- Streifen   versehen.   Die   Interieur   Modifikationen   bestanden   aus   einem   sportlicherem   Instrumentenpanel   mit Zusatzinstrumenten,   verschiedene   Holzlenkräder,   die   Rücksitzbank   wurden   entfernt   und   stattdessen   wurde das   Reserverad   dort   platziert.   Der   GT350   war   damit   als   SCCA   Rennserien   Sportwagen   klassifiziert.   Das Shelby   VIN   Typenschild   wurde   direkt   über   das   Ford   Typenschild   platziert.   562   Stück   wurden   1965   gebaut, davon   521   Strassenversionen   ($4’547),   34   Rennversionen   als   GT350R   bezeichnet   ($5’5995),   4   Drag-Race Versionen und 3 Prototypen.  

Modelljahr 1966

1966    modifizierte    die    Shelby    Motor    Company    weiterhin    Ford Mustangs.    Die    ersten    252    Auto    für    1966    waren    noch    1965 Mustang    Karosserien    mit    der    1965    Ausstattung.    Diese    Autos werden    als    sogenannte    ‘Übergangsmodelle’    bezeichnet.    Zwei Karosserievarianten    waren    erhältlich    –    das    Fastback    und    das ultraseltene   Cabriolet.   Die   Änderungen   für   1966   Shelby   waren minimal,    seitliche    Lufthutzen    wurden    montiert,    die    Luft    zur Kühlung   an   die   hinteren   Bremsen   leiteten   und   in   der   C-Säule wurde     eine     einfache     Plexiglasscheibe     anstelle     des     Gitters eingesetzt.    

Modelljahr 1967

Der   1967   Shelby   wurde   komplett   umgestaltet,   er   erhielt eine    Fiberglas    Haube    mit    doppelter    Lufthutze    sowie Hauben-Schnellverschlüsse   wie   sie   bei   Rennwagen   benutzt wurden.   Die   aus   Aluguss   gefertigte   Front   erhielt   ein   tiefes Maul,    indem    in    der    Mitte    zwei    runde    Fernscheinwerfer angebracht    waren    (bei    späteren    Modellen    wurde    die Fernschweinwerfer   wieder   wie   üblich   aussen   angebracht, weil   verschiedene   Strassenverkehrsämter   die   Anordnung der   Fernscheinwerfer   in   der   Mitte   nicht   zuliessen).   Eine geradlinige   einfache   Frontstossstange   ohne   die   vertikalen Stossstangenhörner,   sowie   funktionale   Seitenhutzen   vor   dem   Hinterrad   und   an   der   C-Säule   waren   weitere Neuerungen. Frühe 1967 Modelle hatten eine runde rote Seitenleuchte, welche an der C- Säule   hinter   der   Lufthutze   angebracht   war,   diese   musste   später   ebenfalls   fallengelassen   werden,   da   sie nicht   zulassungskonform   war.   Das   Heck   zierte   einen   dreiteiligen   Heckspoiler   sowie   flache   Heckleuchten   über die   ganzen   Wagenbreite,   die   in   ein   flaches   Heckblech   montiert   waren.   Zusätzlich   zum   GT350   lancierte Shelby   eine   GT500   Version,   diese   ist   mit   einen   335   PS   starken   428cui   V8   Big   Block   Motor   ausgerüstet. Beide   Modelle   GT350   und   GT500   wurden   nur   als   Fastback   angeboten,   ein   einziges   GT500   Cabriolet   entstand als Prototyp.  

Modelljahr 1968

Der   1968   Shelby   erhielt   eine   neugestaltete   Motorhaube   mit   einer doppelten    Hutze    welche    ganz    vorne    an    der    Haube    ansetzt, weiter   erhielt   die   Motorhaube   einen   neuen   und   verbesserten Schliessmechanismus.     Weitere     Änderungen     betrafen     einen breiteren    Kühlergrill    sowie    eine    neu    gestaltete    Front    aus Fiberglas    sowie    waren    erstmals    serienmässig    in    den    USA rechteckigen   Zusatzscheinwerfer   verbaut.   Nachdem   schon   1967 ein   Cabriolet   als   Prototyp   entstanden   war   kam   diese   Ausführung nun   in   die   reguläre   Preisliste.   Es   war   mit   einem   Überrollbügel ausgestattet.   Kurz   vor   der   Produktion   des   1968   Shelby’s,   zügelte die   Shelby   Produktionsstätte   (Shelby   Automotiv   Inc.)   von   Torrance,   California   nach   Ionia,   Michigan   wegen dem   grossen   Bedarf   an   hochwertigen   Fiberglas   und   weiteren   Komponenten,   welche   am   neuen   Standort besser   verfügbar   war.   Das   führte   zu   drei   Shelby   Divisionen,   Shelby   Automotive   Inc,   Shelby   Racing   Co.   und Shelby   Parts.   Interessante   Besonderheiten   waren,   dass   es   Modelle   gab   mit   dem   wegschwenkbaren   Lenkrad (Tilt   Away   Steering   Column)   obwohl   dies   gar   nicht   auf   der   Options-Liste   war,   ebenso   wurden   alle   Modelle mit   Klimaanlage   mit   getönten   Scheiben   geliefert   obwohl   das   Shelby   so   nicht   bei   Ford   bestellt   hatte.   Ein neuer   250PS   V8   Motor   mit   302cui,   sowie   der   360   PS   starke   428cui   Police   Interceptor   V8   Motor   sowie   der Cobra   Jet   Motor   mit   335   PS   und   ebenfalls   428cui   waren   lieferbar.   Shelby   lancierte   das   Sondermodell GT500KR   was   für   ‘King   of   the   Road’   steht,   welches   inoffiziell   mit   einem   400   PS   Cobra   Jet   428cui   Motor sowie   mit   verbesserten   Fahrwerk   ausgerüstet   wurde.   Eine   der   beliebtesten   Optionen   für   das   Cabriolet waren Surfbretthalterungen, welche am Überrollbügel angebracht waren.  

Modelljahr 1969

Der   1969   Shelby   hat   ein   ziemlich   anderes   Outfit   als   der   1969 Mustang.   Mit   seinen   Fiberglas   Kotflügeln,   Haube   und   Heckdeckel ist   der   Shelby   rund   drei   Zoll   länger   als   der   schon   gestreckte   ’69 Mustang.    Die    Haube    wurde    mit    fünf    Hutzen    im    NASA-Styl ausgerüstet.   Die   Haubenfront   ist   mit   einer   Chromleiste   versehen, welche   um   den   Grill   läuft   und   in   die   schmale   Shelby   Stossstange läuft.   Eine   zweite   Chromleiste   bildet   quasi   ein   Maul   um   den   Grill, welcher   mit   zwei   Lucas   Fernscheinwerfer   versehen   ist,   die   knapp über   der   Stossstange   montiert   sind.   Die   Shelby   GT   Seitenstreifen sind   dicker,   in   der   Mitte   platziert   und   verlaufen   über   die   ganze Wagenseite.   Die   hinteren   Seitenhutzen   sind   grösser   und   beim   Cabriolet   in   der   Mitte   montiert   und   beim Fastback   in   der   C-Säule   so   wie   es   der   1968   Fastback   Shelby   bereits   hatte.   Am   Heck   sind   Thunderbird Heckleuchten   montiert   sowie   ein   Nummernhalter   mit   Feder,   welcher   den   Tankstutzen   abdeckt.   Früh   im Baujahr   wurde   die   beiden   Auspuffe   gerade   mal   ein   Zoll   unter   dem   Tankeinfüllstutzen   angeordnet.   Später waren   sie   weiter   aussen   montiert   und   frühere   Autos   wurde   zurückgerufen   wegen   der   Feuergefährlichkeit. Alle   Ford   Grabber   Farben   waren   verfügbar   sowie   alle   1968   Shelby   Farben.   Alle   GT350   erhielten   Fords   neuen 290PS 351cui V8 Motor, während der GT500 weiterhin mit dem 1968 GT500 Cobra- Jet   Motor   mit   335   PS   und   428cui   Hubraum   ausgerüstet   blieb.   Im   Herbst   1969   entschied   Shelby   keine weiteren   Shelby   GTs   zu   produzieren,   es   blieb   eine   Lager   von   789   noch   nicht   fertiggestellter   Autos,   welche später als 1970 Shelby verkauft wurden.  

Modelljahr 1970 (Letztes Produktionsjahr)

Im   Herbst   1969   entschied   sich   Shelby   keine   weiteren   Shelby GTs   zu   bauen,   die   verbliebenen   noch   unvollständig   hergestellten 789    Autos    wurden    als    1970    Shelby    verkauft.    Diese    Autos erhielten   1970   VIN   Nummern,   zwei   schwarze   Streifen   auf   der Motorhaube,        ein        kleiner        Frontspoiler,        sowie        das Abgasreinigungssystem,      welches      für      alle      70er      Modelle vorgeschrieben    war.    Dies    war    das    letzte    Jahr,    in    welchem offizielle   Shelby   Modelle   lieferbar   waren.   Und   das   blieb   so   bis zum 2006 Shelby Modell.   Von   1971   bis   2006   gab   es   nur   spezifische   Sondermodelle   von   Shelby,   teilweise   von   Shelby   selbst   gebaut oder dann Nachbauten mit Shelbys Segen. siehe Shelby Sondermodelle.

Shelby Sondermodelle

1966 GT350H 1966 GT350 Convertible http://www.ponysite.de/shelbyconvertible.htm 1966 GT350 Hardtop Racers http://www.ponysite.de/pony/vier.htm 1967 GT350 Convertible Prototyp 1967 GT500 Super Snake 1968 GT500 Hardtop ‘Green Hornet’ 1971-1972 Shelby Europa  1980-1982 GT350 Continuation Serie http://www.ponysite.de/shelbyconvertible.htm 1988 SCCA Shelby Autor: Marcel Alder
2015 Convertible GT
1962 Shelby Cobra  (First Cobra CSX2000)
1965 GT350 ‘Wimbledon White’
1966 GT350 ‘Sapphire Blue’
1967 GT350 ‘Lime Gold’
1968 GT350 ‘Wimbledon White

1969 GT350 ‘Candy Apple Red’

1970 GT500 ‘Candy Apple Red’
zurück  zu Top
Die Stückzahlen der einzelnen Modelle finden Sie hier