Mustang Club of Switzerland

since 1980

Ausflug Berner Oberland 2012

Ahoi – eine Seefahrt, die ist lustig Glück auf – kraxeln in der Gletscherschlucht und im Staudamm   Ein Wochenende im Berner Oberland Für   das   Sommer   Wochenende,   18./19.   August   hatte   der   Schweizer Mustang   Club   ins   Berner   Oberland   eingeladen.   Dieser   Einladung sind   wir   gerne   gefolgt,   denn   Ausflüge   bzw.   Ausfahrten   mit   den Schweizer   Freunden   sind   immer   topp   organisiert   um   nicht   zu   sagen “generalstabsmässig geplant”. Der   Treffpunkt   war   auf   der   Terrasse   des   Hotel   Belvédère   in   Spiez am   Thuner   See   um   9:00   Uhr   bei   gestifteten   “Gipfeli”   und   Kaffee. Danke   dem   Spender   Markus   Schneider   dem   Hoteldirektor,   der   uns diese     Möglichkeit     offerierte.     Zum     Hotel     noch     eine     kleine Anmerkung:   Zur   Fussball   WM   1954   war   die   “Deutsche   Mannschaft” hier “einquartiert”. Pünktlich   um   10:15   Uhr   ging’s   dann   auf   der   Uferstrasse   mit   22   Ponys   aller   Jahrgänge   in   Richtung   Brienzer   See nach    Interlaken.    Auf    dem    reservierten    Parkplatz    wurden    unsere    Pferdle    abgestellt    und    nach    kurzem Fussmarsch   hatten   wir   unser   erstes   Etappenziel   für   heute   erreicht.   Auf   uns   wartete   im   Hafen   das   Schweizer Roverschiff    “Lord    Baden-Powell”    (Anm.    des    Webmasters:    Der    Gründer    der    Pfandfinderbewegung)    auch “Täggelibock”   genannt.   Dieses   “Böötli”   hatte   der   Club   für   den   heutigen   Nachmittag   gechartert.   Das   Boot wurde   1909   in   Dienst   gestellt   und   1975   im   Hafen   von   unbekannten   Tätern   versenkt   (nicht   von   U   438).   Nach der   Bergung   wurde   es   komplett   restauriert.   Angetrieben   wird   es   von   einem   2   Zylinder   Benz   Dieselmotor   mit   je 2   x   8   Litern   Hubraum.   Bei   der   erneuten   Taufe   war   Fredy   Quinn   der   Taufpate.   Dreieinhalb   Stunden   verbrachten wir   auf   dem   “Böötli”   bei   einem   Picknick   vom   Feinsten   und   querten   den   Brienzer   See   in   seiner   Länge. Unterwegs    auf    “offener    See”    konnten    alle    Schwimm-Enthusiasten    aussteigen    und    das    kühle    Nass ausprobieren. Dies waren Stunden, in denen die Seele und der Körper Urlaub machen konnten. Nach    der    Anlandung    ging    es    weiter    zur    einzigen,    privaten Gletscherschlucht      der      Schweiz      “Rosenlaui”      (UNESCO Weltnatur-Erbe).   Über   eine   äusserst   schmale   Bergstrasse   mit einigen    Ausweichstellen    erreichten    wir    den    Parkplatz    zum Einstieg.   Hier   die   22   Mustangs   einigermassen   geordnet   an   den staunenden   “Bergmenschen”   vorbei   zu   chauffieren,   das   war nicht    ganz    einfach.    In    diesem    Naturwunder    stützen    pro Sekunde   bis   zu   3m³   Gebirgswasser   in   mehreren   Kaskaden   57- 60m   in   die   Tiefe.   Es   donnert,   brodelt   und   zischt,   grad   so   wie   in der   Unterwelt.   Durch   finstere,   nasse   und   glitschige   Gänge,   und über   200   nach   oben   führenden   Stufen   erreicht   man   dann   die Abrisskante.      Das      Sonnenlicht      tut      den      feuchten      und geschundenen   Knochen   richtig   gut.   Dieser   Ausflug   in   die   Unterwelt   war   sehr   beschwerlich   aber   ein   Erlebnis der Sonderklasse. Auf    dem    gleichen,    engen    steilen    Weg    ging’s    dann    wieder    ins    Tal    zurück.    Im    Hotel    “Hof    und    Post”    in Innerkirchen   gab   es   dann   um   19:00   Uhr,   den   für   die   Schweizer   so   beliebten   „Apero“   dem   sich   dann   ein leckeres 4 Gänge Menu anschloss. Nach     einem     ausgiebigen     Frühstück     ging     es     dann     am Sonntagmorgen   Richtung   Grimselpass.   Hier   sollten   ein   Teil   des Grimselkraftwerkes   in   Augenschein   genommen   werden.   Nach einer   kurzen   Filmanimation   wurden   wir   mit   Kleinbussen   ca. 3km   in   den   Berg   hinein   gefahren.   Es   war   schon   ein   mulmiges Gefühl,   wenn   man   über   sich   400m   Meter   Granitgestein   weiss. In      den      menschenleeren      Maschinehallen      gab      es      die Generatoren   (BBC)   und   die   Turbinen   samt   Wasserführungen zu   bestaunen.   Das   Highlight   dieser   Exkursion   war   dann   noch der    Mineralien    Schacht,    der    durch    Zufall    1946    bei    der Erweiterung   des   Kraftwerkes   gefunden   wurde.   Dieser   Anblick war   einfach   grandios.   Alle   diese   Eindrücke   lassen   in   mir   das Gefühl der Kleinheit von uns Menschenkinder aufkommen. Das   Tageslicht   hat   uns   wieder   und   das   Thermometer   zeigt   in   der   Zwischenzeit   34°C   an.   In   einem   leicht geschwungenen   Aufstieg   nähern   wir   uns   im   zweiten   Abschnitt   der   Kraftwerksbesichtigung   –   der   Staumauer. Das   triste   grau   dieses   Betonkolosses   ist   mit   einem   farbigen   Kunstwerk   verziert   und   fügt   sich   äusserst harmonisch   die   die   erhebende   Kulisse   der   Schweizer   Bergwelt.   Fast   oben   an   der   Krone   der   Staumauer angekommen,   geht   es   gleich   wieder   in   die   Kühle   der   Unterwelt.   Auf   284   Stufen   geht   es   abwärts   bis   zum Grund   des   gewaltigen   Bauwerkes,   was   ab   1946   errichtet   wurde.   Auf   verschiedenen   Ebenen   wurden   uns   sehr ausführlich    die    ständigen    Sicherheits-    Prüfungen    erläutert,    wie    Entnahme    von    Beton    Bohrkernen, Wasserdurchlässigkeit        des        Betons        und        geologische Veränderungen   des   Berges.   Es   war   eine   sehr   lehrreiche   und hoch      interessante      Exkursion      in      das      Innenleben      eines Kraftwerkes. Jetzt     ging     es     dem     Endziel     unserer     zweitägigen     Ausfahrt entgegen.   Herunter   auf   der   Grimselpass   Strase   bis   ins   Tal   und auf   der   anderen   Seite   erneut   in   die   Höhe   zum   Alpin   Center Sustenpass   Restaurant.   Wie   nicht   anders   zu   erwarten   waren auch   hier   reservierte   Parkplätze   vorhanden.   Jetzt   gab   es   noch ein   leckeres   Drei-Gänge-   Abschiedsmenü.   Um   16:45   Uhr   war dann      der      offizielle      Schluss      dieser      topp      organisierten, wunderschönen Ausfahrt. Herzlichen Dank möchte ich sagen an Kathrin, Jochen und Peter. Mein   Resümee:   Einfach   toll   –   danke   auch   an   Myrtha   und   Martin   für   den   schönen   Freitagabend.   Nach   diesem Wochenende   hatte   ich   1.201km   auf   dem   Tacho   und   dafür   113,89   Liter   Benzin   gebraucht.   (9,49ltr./100km) nicht schlecht, oder? Autor: Günter Cremer Hier gehts zur Fotogalerie