Mustang Club of Switzerland

since 1980

Brunch 2003

Dieses   Jahr   fand   die   Saisonabschlussfahrt   in   der   Region   Zürich   statt.   Bei   den   Vorbereitungen   wurde   mir gesagt,   dass   ich   schon   mit   ca.   30   Personen   rechnen   müsse.   Sobald   ein   Brunch   im   Spiel   sei,   würden   sich aussergewöhnlich viele Mitglieder anmelden. Der Brunch So   war   es   dann   auch.   Am   Sonntag   Morgen   trudelten   auf   der Raststätte    Kemptthal    bei    Winterthur    nicht    weniger    als    44 Personen   in   19   Mustangs   ein.   Nicht   einfach,   die   Uebersicht   zu behalten.     Nachdem     alle     begrüsst     waren,     nahmen     wir     bei prächtigem    Spätsommerwetter    die    paar    Kilometer    bis    zum Restaurant   “Stars   and   Stripes”   in   Brütten   unter   die   Räder.   Um   die ungewöhnlich   grosse   Zahl   von   Mustangs   im   Griff   zu   haben,   hatte ich   mir   als   Filmer,   Helfer   und   Parkeinweiser   André   Meyer   und   Yves Flury   verpflichtet.   Die   Reservation   im   Restaurant   hatte   geklappt und   es   dauerte   nicht   lange,   bis   die   ersten   über   das   mehr   als reichhaltige    Buffet    im    US-Style    herfallen    konnten.    Nebst    den bekannten   US-Zmorge   Delikatessen   –   zugegebenermassen   nicht unbedingt   alles   Light-Produkte   –   konnten   die   Teilnehmer   auch   unter   eher   asiatischen   oder   mexikanischen Speisen   wählen.   Für   europäisch   orientierte   Mitglieder   gab   aber   auch   Butterbrot   und   Birchermüsli.   Als   die Schlacht   am   Buffet   bereits   in   vollem   Gange   war,   trudelten   noch   vier   weitere   Teilnehmer   ein,   die   den   Weg   erst etwas   später   gefunden   hatten.   Wer   gut   genug   einteilte   und   seine   Magenkapazitäten   nicht   schon   im   Vorfeld ausreizte,   dem   stand   ab   12.00   Uhr   ein   zusätzliches   Dessertbuffet   zur   Verfügung.   Nach   zwei   Stunden   waren auf jeden Fall alle satt und ich hörte keine Klagen. Die Ausfahrt Um   die   vielen   Autos,   die   jetzt   zum   Teil   deutlich   tiefer   in   den   Federn   hingen,   in   einem   Konvoi   zu   behalten, mussten   sich   alle   Mühe   geben.   Von   der   Spitze   aus   sah   man   nämlich   maximal   sechs   bis   sieben   der   mittlerweile 21   Mustangs.   Ueber   die   mehr   oder   weniger   einsame   Zürcher   Prärie   gings   ins   Hinterland   des   Flughafens Kloten.   Via   Eglisau,   entlang   dem   Rhein,   erreichten   wir   das   Grenzgebiet   der   Kantone   Zürich   und   Aargau. Unterwegs   lauerten   uns   zweimal   die   Filmer   André   und   Yves   auf.   Durch   die   vielen   Fahrzeuge   kam   ich   mit meinem   Zeitplan   in   Verzug.   Aus   diesem   Grund   musste   ich   die   Route   etwas   abkürzen   und   einige   “Höger” auslassen.   Schliesslich   wollte   ich   etwa   zur   vereinbarten   Zeit   unser   nächstes   Ziel   erreichen.   Leider   lag   dieses   in Unterengstringen,   am   westlichen   Rand   der   Stadt   Zürich.   Wir   mussten   mit   dem   Konvoi   also   zahlreiche   Ampeln passieren,   die   das   Feld,   das   sich   bis   dahin   sehr   gut   gehalten   hatte,   etwas   in   die   Länge   zogen.   Nach   einigen Minuten Wartezeit hatten aber alle den Anschluss wieder gefunden und wir erreichten gemeinsam den Route 66 Store W.   Niedermayr   hat   sich   in   einem   alten   Holzschuppen   ein   Paradies   für   US-Automobilia   der   40er   bis   70er   Jahre geschaffen.   Auf   drei   Stockwerken   präsentiert   seine   Verkaufsausstellung   in   stilvollem   Ambiente   von   der   alten Oelbüchse   bis   zur   kompletten   Tanksäule   alles,   was   irgendwie   im   entferntesten   mit   den   USA   und   Autos   zu   tun hat.   Zahlreiche   Neonsigns,   Emailschilder,   Colafläschli,   Poster,   Bilder   und   vieles   mehr   bringen   Glanz   in   die bescheidene   Hütte.   Spezialgebiet   im   Route   66   Store   sind   allerdings   die   US-Tanksäulen,   Musikboxen   und Getränkekühler,   die   im   Haus   auch   originalgetreu   restauriert   werden.   Man   kann   auf   einen   grossen   Fundus   an sehr   dekorativem   Tanksäulen-Rohmaterial   zurückgreifen,   die   in allen    Erhaltungs-    und    Zerfallszuständen    auf    neue    Besitzer warten.   Ein   kleiner   Vortrag   weihte   uns   kurz   in   die   Geschichte   und Faszination    der    Materie    ein.    Nachdem    sich    alle    sattgesehen hatten   und   wohl   auch   der   eine   oder   andere   überlegte,   wo   er denn    so    eine    Tanksäule    bei    sich    zuhause    platzieren    könnte, wechselten   wir   in   die   benachbarte   Pizzeria,   um   nochmals   etwas zu   trinken.   Im   “Vagabondo”   hatte   man   sich   freundlicherweise bereiterklärt,    unseren    Haufen    auch    ausserhalb    der    üblichen Öffnungszeiten    unter    der    lauschigen    Pergola    zu    bedienen    Vielen Dank. Autor: Iso Schwager Hier gehts zur Fotogalerie