Mustang Club of Switzerland

since 1980

Fotos des 5. Mustang & Shelby Meeting online

2005 Reisebericht Carlisle

Die    jährliche    USA-Teilereise    ist    im    Mustang    Club    of    Switzerland    schon    fast    zur    Tradition    geworden.    In wechselnder   Besetzung   fallen   plündernde   Horden   an   der   US-Ostküste   ein,   um   sich   mit   Parts   und   Zubehör   aller Art einzudecken. Den genauen Reisetermin diktiert jeweils das Ford-Swap-Meet in Carlisle PA. Bereits   im   Januar   wurde   ich   angefragt,   ob   ich   auch   wieder   mit   von   der   Partie   wäre.   Obwohl   ich   die   Tour   bereits drei   Mal   mitgemacht   habe,   reizte   mich   dieses   Jahr   der   Zusammenzug   der   Boss-Mustangs   in   Carlisle.   Also   sagte ich   zu.   Somit   waren   wir   schon   zu   fünft:   Peter,   Tom,   Beat   1,   Steff   und   meine   Wenigkeit.   Alle   hatten   bereits   USA- Erfahrung.      Schnell   fand   sich   mit   Beat   2   noch   ein   sechster   Teilnehmer,   der   gut   zur   Truppe   passte.   Zusammen verfügen   wir   über   einen   Fuhrpark   von   22   Mustangs   der   Jahrgänge   1964   ½   bis   1993   in   diversen   Erhaltungs-   und Zerfallszu­ständen. Da kommt einiges an benötigten Ersatzteilen zusammen. Am   1.   Juni   setzte   die   etwas   angejahrte   Maschine   der   United   nach   einem   unruhigen   Flug   in   Washington   D.C.   auf. Sofort    begaben    wir    uns    zum    Mietwagenschalter.    Im    Vorfeld    hatten    wir    uns    Gedanken    gemacht,    welche Anforde­rungen   unser   Rental   Car   zu   erfüllen   hatte:   Platz   für   sechs   Nasen   und   mindestens   12   Stück   grosse Koffer.   Da   bleibt   nicht   viel   Auswahl.   Einen   Schulbus   zu   klauen   erschien   uns   doch   etwas   zu   riskant.   Deshalb begnügten   wir   uns   mit   einem   12-Passenger   Van.   Tatsächlich   stand   ein   nagelneuer   Ford   Econoline   E350   für   uns bereit.   Das   müsste   doch   locker   reichen.   Irrtum,   wie   sich   schon   bald   herausstellen   sollte.   Unsere   Fahrt   führte noch   gleichentags   direkt   nach   Harrisburg   PA.   Dort   waren   unsere   Hotelzimmer   reserviert.   Nach   dem   Dinner fielen wir erstmal müde in die Betten. Durch   die   Zeitumstellung   waren   wir   bereits   früh   am   Morgen   munter.   Nach   einem   Frühstück   im   Hotel   suchten   wir bereits   den   ersten   Mustang-Teilehändler   auf:   „CJ   Pony   Parts“   –   nur   10   Minuten   entfernt   vom   Hotel.   Schon wechselten   die   ersten   Dollars   den   Besitzer   und   ich   konnte   bereits   etliche   Positionen   auf   meiner   Wunschliste abhaken.   Der   wirklich   sehenswerte   Showroom   verleitete   auch   die   anderen   zu   verschiedenen   Einkäufen.   Danach gabs   eine   Besichtigungstour   durchs   Lager,   einen   Schwatz   mit   dem   Chef   sowie   einen   Rundgang   durch   die Werkstatt.   Nur   der   hauseigene   Abbruch   wurde   uns   diesmal   vorenthalten.   Offenbar   hatte   es   da   Ärger   gegeben seit   dem   letzten   Besuch.   Immerhin   einen   Blick   von   einem   angrenzenden   Hügel   gabs   zu   ergattern   und   schon war   wieder   Mittag.   Unser   sehr   ambitioniertes   Reiseprogramm   sah   für   den   Rest   des   Tages   Shopping   vor;   was man   halt   sonst   noch   so   braucht.   Diverse   Malls   wurden   abgeklappert.   In   besonderer   Erinnerung   bleibt   mir   der „Bass   Pro   Shop“.   Dieser   drei­geschossige   Riesenladen   bietet   alles   was   es   braucht,   um   in   der   Wildnis   mehr   oder weniger   komfortabel   zu   überleben:   Kleidung,   alles   für   Fischerei   und   Jagd,   Zelte,   komplette   Motorboote   und tausende   weiterer   Artikel.   Der   Laden   ist   dekoriert   mit   einem   kompletten   Gebirge,   Bären,   einem   riesigen Aquarium   samt   Wasserfall   und   vielem   mehr.   Shopping   made   in   USA   –   bin   jetzt   noch   sprachlos!   Am   Abend   trafen wir   uns   mit   einem   Trupp   der   Internet-Comunity   „dr-mustang.com“   im   Hooters   zum   Abendessen.   Drei   Hooters- Neulinge   am   Tisch   mussten   nicht   ganz   freiwillig   das   Begrüssungsritual   in   Form   eines   Tänzchens   auf   einem   Stuhl mitten    im    Lokal    über    sich    ergehen    lassen.    Anschliessend    gings    zeitig    in    die    Heia;    morgen    würde    ein anstrengender Tag. Am   Freitag   regnete   es.   Trotzdem   war   um   6.00   h   Tagwache.   Wir   wollten   zeitig   um   6.30   Uhr   los,   um   möglichst früh   auf   dem   Gelände   des   Swap-Meets   zu   sein.   Die   Anfahrt   schafften   wir   optimal   und   konnten   unseren   Van direkt    neben    dem    Eingangstor    zu    diesem    weitläufigen    Areal    parkieren.    Strategisch    günstig,    um    schwere Einkäufe   während   des   Tages   umgehend   deponieren   zu   können.   Dann   gings   erstmal   zum   Food-Court   fürs Frühstück.   Wie   in   den   vergangenen   Jahren   war   auch   diesmal   der   hochdekorierte   Vietnam-Veteran   samt   seinen Sprüchen   für   die   Zubereitung   der   Eier   abkommandiert.   Scheint   zum   Inventar   zu   gehören.   Die   Teller   wurden ausserdem mit Bratkartoffeln, Speck, Toast und weiteren Diätspeisen beladen. Frisch   gestärkt   stürzten   wir   uns   auf   die   Teilehändler   –   und   staunten.   Speziell   die   Preise   für   alte   Original   Ford- Teile   sind   geradezu   explodiert.   Der   Aufschlag   gegenüber   2003   (und   das   Zeugs   war   damals   schon   nicht   wirklich günstig)   beträgt   mindestens   20   %;   bei   ganz   gesuchten   Parts   auch   mehr.   Den   Vogel   abgeschossen   hat   ein Lenkrad   für   einen   67er   Shelby:   vor   zwei   Jahren   sollte   es   noch   $2500   kosten.   Jetzt   lag   die   Messlatte   bereits   bei $5500!   Trotzdem   konnte   ich   verschiedene   Positionen   auf   der   Liste   abhaken.   Nebst   viel   Schrott   und   Trödel   waren auch   echte   Schätzchen   zu   finden.   Ein   solches   Schmankerl   nennt   sich   FE   Intake   Manifold   und   wechselte   zum Schnäppchenpreis   (alles   ist   relativ)   seinen   Besitzer.   Ich   durfte   mithelfen,   das   Teil   quer   über   den   Platz   zu schleppen.   Zum   Glück   eine   Alu-Version   mit   nur   15   Kilo   Gewicht   im   Gegensatz   zum   entsprechenden   Gussklotz mit deren 37. Spätestens jetzt zahlte sich das frühe Aufstehen für den Parkplatz am Eingangstor aus. Weitere    „hard    to    find    parts“    wurden    lokalisiert.    Mit    dem    Zaubermittel    „Schwiizer    Schoggi“    konnten Händlerseelen   weichgekocht   werden   und   es   lagen   kräftige   Preisnachlässe   drin.   Bei   ganz   ausgekochten   Dealern wie   „Fast   Freddie“   dem   Snowman   –   er   soll   dem   weissen   Pulver   nicht   abgeneigt   sein   –   biss   man   allerdings   auf Granit.   Wie   kommt   so   ein   Kerl   nur   an   alle   die   guten   und   gesuchten   Teile?   Die   Welt   ist   ungerecht…   Zwischen   den Teilebergen   fanden   sich   auch   immer   wieder   komplette   Autos   als   Restoobjekte.   Ein   zwar   originaler,   aber   sehr stark   sanierungsbedürftiger   70er   Boss   302   mit   Erstlack   (bis   aufs   Dach   einmal   alle   Bleche   neu   bitte)   sollte   noch stolze   $23900   kosten   –   exkl.   vielen   (teuren)   Teilen,   die   fehlten   –   crazy!   Vom   Regen   aufgeweicht   beschlossen wir   gegen   Abend,   die   Teilejagd   für   diesen   Tag   abzubrechen   und   ins   Hotel   zurückzukehren.   Den   anschliessenden Tripp   ins   Steakhouse   erlebten   nicht   alle   Reiseteilnehmer.   Neuling   Beat   Nr.   2   hatte   die   Segel   bereits   gestrichen und genoss anstelle der vorzüglichen SpareRips eine Mütze voll Schlaf. Am   folgenden   Morgen   dieselbe   Prozedur.   Früh   aufstehen   und   zum   Platz   hetzen.   Diesmal   ging   Beat   Nr.   1   in   die Knie   und   war   bis   zum   Mittag   nicht   mehr   ansprechbar.   Immerhin   hatte   das   Wetter   ein   Einsehen   und   es   blieb trocken.   Jetzt   konnten   wir   uns   die   Boss-Mustangs   genauer   ansehen.   Mehr   als   100   Stück   Boss   302   gab   es   zu bestaunen,   dazu   mehr   als   20   Boss   429.   Original   TransAm   Racer,   Eliminator   Cougars,   Boss   351   und   weiteres rares    Gerät.    Bud    Moore,    eine    einstige    T/A-Renngrösse,    verteilte    Unterschriften.    Kurz    und    gut    –    viele interessante   Fahrzeuge   und   Leute.   Jetzt   war   auch   der   weitläufige   Teil   mit   den   Showcars   gut   gefüllt.   Es   gelang nicht,   die   mehreren   tausend   Ford-Fahrzeuge   alle   im   Detail   zu   betrachten.   Zu   den   Highlights   zählten   jedoch   die diversen   Mustang-Kategorien,   insgesamt   22   Starsky&Hutch   Replika-Torinos   sowie   ein   Paar   australische   Falcons. Mehrere   Fahrzeuge   kannte   man   schon   aus   diversen   Magazinen.   In   verschiedenen   Hallen   gab   es   weitere Ausstellungs­fahrzeuge   zu   bestaunen,   einen   grossen   Gebrauchtwagenplatz   sowie   weitere   Sehenswürdigkeiten. Der   mobile   Leistungsprüf­stand   wurde   gefordert.   Einige   Fahrzeuge   überzeugten   allerdings   eher   durch   brachialen Sound als durch entsprechende PS-Zahlen. An   der   Teilefront   ging   die   Jagd   weiter.   Gegend   Abend   erlegte   Steff   noch   einen   originalen   Ford-Oelkühler   für seinen   428er   Cobra   Jet   und   schleifte   ihn   samt   der   entsprechenden   Schläuche   zum   Auto.   Jetzt   wurde   die   Sonne noch   richtig   hartnäckig   und   brannte   uns   auf   die   Köpfe.   Diesmal   gaben   wir   etwas   früher   auf;   wollten   wir   doch noch   eine   Tagesetappe   von   gut   300   Reisekilometern   schaffen.   Gegen   Mitternacht   erreichten   wir   schliesslich   ein Motel im Grossraum Pittsburgh. Zeitig   am   Sonntag   Morgen   gings   weiter   nach   Akron   OH.   Nicht   zur   Kirche,   sondern   zum   Racer-Tempel   von Summit.   Hier   gibt’s   alles,   was   ein   Auto   schneller   und   stärker   macht.   Steff   hatte   vorbestellt   –   wir   ahnten   zum Glück   nicht   wieviel…   Animiert   durch   den   mehr   als   grosszügigen   Showroom   wurden   allseits   weitere   Goodies geordert   und   grosse,   grün   bedruckte   Papierbündel   über   den   Tisch   des   Hauses   geschoben.   Schliesslich   wurde Steffs   Bestellung   an   den   Ausgabeschalter   gekarrt.   Angesichts   des   Volumens   und   des   Gewichts   wurde   uns schlecht.   Wie   sollten   wir   das   alles   ins   Auto   bringen?   Nun,   es   ging   irgendwie   –   wenn   wir   auch   fast   die Aschenbecher   füllen   mussten.   Mit   merklich   vermindertem   Schub   gings   weiter   Richtung   Detroit   MI,   welches   wir am   späten   Nachmittag   erreichten.   Im   Hotel   angekommen,   suchten   wir   in   der   Gluthitze   erstmal   den   Pool   auf   bis    auf    Steff.    Der    wurde    dazu    verdonnert,    seinen    Plunder    raumökonomischer    zu    verstauen.    Nach    einer Ruhepause gings Richtung Dearborn – ins Ford-County. World Headquarter, das ehemalige Mustang- Montagewerk   –   schlicht   die   ganze   Fordgeschichte   spielt   sich   in   diesem   Stadtteil   ab.   Unser   Ziel   hiess   aber „Woodward“.    Auf    diesem    geschichtsträchtigen    Stück    Strasse    verab­redete    sich    in    den    späten    60ern    die Autoszene   zum   Cruising   und   zu   heissen   Ampelrennen.   Teilweise   traf   man   auch   auf   inoffizielle   „Werksteams“   von Ford,   GM   oder   dem   MOPAR-Lager,   die   ihre   Neuentwicklungen   unter   realen   Bedingungen   einem   „Praxistest“ unterzogen. Als die Sache ausartete, zerschlug die Polizei die Szene rigoros. Kurz   bevor   wir   die   heilige   Meile   erreichten,   dunkelte   es   schlagartig   ein.   Schon   seit   geraumer   Zeit   hatten   sich dunkle   Wolken   im   Rückspiegel   bedrohlich   aufgetürmt.   Eine   Staubwolke   fegte   über   die   Strasse   und   wir   befanden uns   mitten   in   einem   Minitornado   in   Downtown   Detroit.   Baustellenschilder   wurde   umgeblasen,   die   Ampeln hingen   waagerecht   an   den   Seilen.   Unser   Van   wurde   kräftig   durchgeschüttelt   und   „sandgestrahlt“.   Einige   Meter weiter   schüttete   es   sintflutartig.   Zum   Glück   dauerte   der   Spuk   nur   kurze   Zeit   an.   In   Ruhe   konnten   wir   danach   zu vorgerückter   Stunde   unser   Dinner   geniessen   im   ehemaligen   „Totempole“,   dem   einstigen   Hauptquartier   der Cruising-Szene. Am   Montag   fielen   wir   zuerst   über   das   „National   Parts   Depot“   in   Livonia   her.   Weitere   Teile   wanderten   über   den Ladentisch.   Nicht   unbedingt   ein   Ort   zum   verweilen,   aber   ein   riesengrosses   Lager.   Weiter   ging   die   Reise   Richtung Chicago.   Mittags   statteten   wir   erneut   den   Girls   von   Hooters   einen   Besuch   ab.   Diesmal   in   Kalamazoo   MI. Unterwegs   stellte   sich   heraus,   dass   wir   trotz   vollem   Van   noch   drei   weitere   Koffern   brauchten.   Wo   unterbringen? Ein   vierter   Koffer   wurde   nötig,   weil   an   meinem   überladenen   Gepäckstück   der   Griff   ausgerissen   war.   In   einem Samsonite-Factory-Outlet   sahen   wir   eine   gute   Gelegenheit,   unser   Bagage   durch   robuste   Teile   zu   ergänzen.   Die verdutzte   Angestellte   konnte   innert   einer   Viertelstunde   vier   der   teureren   Modelle,   jedes   im   Format   einer Kleinwohnung   tippen   und   freute   sich   über   vorgezogene   Weihnachten.   Jetzt   hiess   es   „happy   packing“.   Kurz   und gut:   Irgendwann   hat   alles   ins   Auto   gepasst.   Bis   es   aber   soweit   war,   floss   bei   35   Grad   Hitze   einiger   Schweiss. Schnell   ein   Foto   geschossen   als   Packanleitung   für   die   nächsten   Tage   und   weiter.   Der   nachmittägliche   Stau   durch Chicago   kostete   uns   eine   Stunde,   bevor   wir   wieder   freie   Fahrt   hatten   bis   Milwaukee   WI.   Ein   Besuch   des Hotelpools sowie anschliessend das Essen im „Red Lobster“ rundeten den Tag ab. Für   den   kommenden   Morgen   waren   wir   mit   Bob   Perkins   verabredet.   Dieser   Sammler   und   Restaurator   von   alten Mustangs    lebt    in    der    Pampa    ausserhalb    von    Milwaukee.    Daneben    schreibt    er    Restaurierungs-    und Detailingstories    für    das    Mustang    Monthly    Magazine.    Seine    Arbeiten    und    Autos    gehören    mit    zu    den originalgetreusten   und   besten,   die   man   in   den   USA   finden   kann.   Er   unterhält   ausserdem   eine   unglaubliche Privatsammlung   mit   low-mileage   Stangs,   Boss,   Cobra   Jets   und   weiteren   Prachtsstücken.   Seine   Hallen   sind   voll mit   Ford-Automobilia   der   60er   und   70er   Jahre.   In   den   Speichern   seiner   Werkstätten   türmen   sich   alte   Ford Originalersatzteile.   Diese   gesamten   Schätze   konnten   wir   jetzt   ausgiebig   unter   die   Lupe   nehmen.   Selbst   auf   die verzwickteste   Frage   nach   dem   Finish   einer   einzelnen   Schraube   wusste   er   eine   Antwort   (und   konnte   diese   auch anhand   von   schriftlichen   Unterlagen   belegen).   Schon   bald   war   es   wieder   früher   Nachmittag   und   die   Zeit drängte.   Wir   wollten   an   diesem   Tag   noch   800   km   zurück   gegen   Osten   schaffen.   Zügig   ging   die   Fahrt   retour   bis kurz   vor   Chicago.   Dort   wurden   wir   von   einem   Hagelsturm   erwartet.   Nur   eine   gute   Meile   breit,   hatte   es   der Sturm   in   sich.   Wer   konnte,   versteckte   sich   unter   einer   Brücke.   Keine   5   Minuten   weiter   schien   wieder   die   Sonne. Wir   kreuzten   ein   offenes   Cabrio,   einen   Biker   ohne   Helm   –   wenn   die   wüssten,   was   auf   sie   zukommt.   Weiter führte   die   Fahrt   via   Indianapolis   (keine   Zeit   für   Besichtigung   Speedway)   Richtung   Columbus   OH.   Spät   abends ging   der   Sprit   zur   Neige,   was   einen   Tankstop   nötig   machte.   Bei   der   Rückkehr   auf   den   Highway   gerieten   wir   in der   Dunkelheit   in   eine   wegen   Bauarbeiten   eigentlich   gesperrte   Autobahn­einfahrt.   Nach   einer   kurzen   aber   üblen Offroad-Holpertour   standen   wir   plötzlich   auf   dem   Highway   –   allerdings   im   abgesperrten   Baustellenbereich. Durch   eine   Lücke   in   der   Abschrankung   entwischten   wir   auf   die   reguläre   Fahrspur.   Es   stellte   sich   heraus,   dass der   Laster,   dem   wir   die   ganze   Zeit   gefolgt   waren,   die   Strassenbaumaschinen   mitten   in   der   Nacht   mit   frischem Asphalt   belieferte…   Der   Tag   endete   in   einem   etwas   zweifelhaften   Motel   in   Columbus,   wo   wir   erstmals   aus Sicherheits­gründen alle Koffer in die Zimmer mitnahmen. Nach   dem   Frühstück   besuchten   wir   die   Firma   „Signature   Auto   Classics“.   Dieser   Mustang-   und   Shelby-Dealer   hat wie   immer   die   Hallen   gestossen   voll   mit   den   rarsten   aller   Mustangs.   Daneben   sind   dort   auch   Ersatzteile   für diese    speziellen    Autos    aufzutreiben.    So    zum    Beispiel    Parts    für    einen    Boss    429,    die    wir    suchten.    Einige Missverständ­nisse   aus   Lieferungen   der   letzten   beiden   Jahre   konnten   im   persönlichen   Gespräch   geklärt   werden. Daraus    war    wieder    einmal    die    Notwendigkeit    persönlicher    Kontakte    zu    ersehen,    wenn    man    so    ein    Auto originalgetreu   restaurieren   will.   Auf   meiner   persönlichen   Shoppingliste   konnte   ich   ein   kleines,   aber   verzwicktes Ersatzteil   abhaken,   das   ich   für   ein   Mitglied   des   FMCoG   suchen   sollte.   Danach   gings   zu   JEG’s   Racingparts,   wo   wir die   Wunschliste   spontan   um   einige   Go-Fast-Goodies   erweiterten.   Zwei   Ecken   weiter   durfte   sich   George   Waydo von    „K.A.R.    Mustangs“    auf    goldene    Geschäfte    freuen.    Kaum    waren    wir    in    seinem    Showroom    angelangt, überkam   Peter   und   Tom   angesichts   der   wunderschön   restaurierten   Originalgurten   in   seltenen   Farben   ein Sicherheitsbedürfnis.   Sie   deckten   sich   mit   den   raren   und   deshalb   nicht   ganz   billigen   Lebensrettern   ein.   Diesmal funktionierte   auch   die   Klimaanlage,   was   zu   längerem   Verweilen   im   Shop   einlud.   Das   wirkte   sich   wiederum negativ   auf   die   Kreditkarte   aus…   Alle   fanden   noch   etwas,   um   ihr   Reisegepäck   zu   erweitern.   Ein   Besuch   der Mustang-Verkaufsausstellung   und   der   Werkstatt   rundeten   den   Besuch   ab,   bevor   wir   wieder   auf   den   Interstate einbogen,   um   weitere   800   km   runterzureissen.   Die   Reise   führte   uns   an   diesem   Tag   noch   via   Pittsburgh   und Harrisburg bis nach Allentown PA, unweit von Philadelphia. Es war wiedereinmal spät geworden. Der   Donnerstag   begann   mit   einem   Frühstück   im   Hotel.   Danach   stand   traditionell   der   Besuch   von   „Glaziers Mustang   Barn“   auf   der   Tagesordnung.   Dort   wurden   weitere   Einkäufe   getätigt,   die   Scheunen   mit   den   Fahrzeugen besichtigt,   die   Werkstatt   auf   Arbeitsfortschritte   überprüft   und   viel   Benzin   qequatscht.   Jedes   Mal   beeindruckend, was   da   noch   an   Projektfahrzeugen   auf   die   Wiedererstehung   wartet.   Bereits   gegen   Mittag   konnten   wir   uns losreissen.   Zügig   weiter   nach   Osten   in   die   Gegend   von   New   York,   wo   wir   am   frühen   Nachmittag   bei   „Perogie“ eintrafen.   Man   nahm   sich   sehr   viel   Zeit   für   uns.   Wir   durften   alles   besichtigen   und   es   gab   wieder   Antworten   auf fast   alle   Fragen.   Ein   Wort   gab   das   andere,   der   Teilehaufen   auf   dem   Tisch   wurde   immer   höher,   die   Stimmung ausgelassener.   Erstaunlicherweise   hielten   alle   locker   durch.   Kein   Gejammer   bezüglich   Hunger   wie   an   den Vortagen.   Die   Drinks   gingen   auf   Kosten   des   Hauses.   Bereits   um   23.00   Uhr   (!)   mussten   wir   uns   verabschieden, weil   wir   an   diesem   Tag   noch   die   gut   200   Meilen   bis   Washington   zu   fahren   hatten.   Morgen   Freitag   ging   unser Flieger   nach   Hause.   Also   Kommando   zurück   in   den   Van   und   mit   leicht   überhöhter   Geschwindigkeit   gen   D.C. gedonnert.   Um   02.30   h   wollte   man   uns   im   Finanzdistrikt   drei   Hotelzimmer   à   250   $   andrehen.   Da   wir   aber   das Hotel nicht gleich kaufen wollten, suchten wir weiter. Eine Stunde später hatten wir eine bezahlbare Bleibe. Morgens   mussten   zuerst   die   Koffer   gepackt   werden.   Eine   Waage,   ständige   Reisebegleiterin   von   Peter   bei solchen   Aktionen,   lieferte   uns   einen   Anhaltspunkt,   ob   die   Koffer   einigermassen   Airline-gerecht   gepackt   waren. Um   die   Mittagszeit   war   auch   diese   Aufgabe   bewältigt   und   wir   bewegten   uns   Richtung   Airport.   Wir   wollten allerdings   den   Girls   von   Hooters   noch   einen   letzten   Besuch   abstatten.   „Zufällig“   lag   ein   entsprechendes   Lokal   in einem   Vorort   von   Washington   auf   unserer   Fahrroute.   Ein   letztes   Mal   Chickenwings   –   von   den   anderen   „wings“ gar   nicht   zu   sprechen   –   und   die   Schlussetappe   zum   Airport.   Den   Mietwagen   zurückgeben   klappte   ohne Umstände. Dann   folgte   die   Stunde   der   Wahrheit:   Koffer   einchecken.   Gut   gelaunt   stellten   wir   die   Koffer   auf   die   Waage   aber   ohalätz.   Die   Dame   am   Check-In   hatte   ihren   genauen   Tag   und   tolerierte   Null   Übergewicht,   das   fast   jeder unserer   13   Koffer   hatte.   Jetzt   ging   die   Umpackerei   los.   Was   kommt   noch   ins   Handgepäck.   Kann   noch   etwas   von hier   nach   da   umgeschichtet   werden?   Als   Belohnung   winkte   der   Betrag   von   305   $,   die   für   das   Übergewicht   zu entrichten   gewesen   wären   –   je   Koffer   wohlgemerkt;   egal   ob   1   oder   10   kg   zu   schwer.   Irgendwann   waren   alle Gepäckstücke   akzeptiert.   Nur   Steff   musste   105   $   für   seinen   3.   Koffer   nachbezahlen.   Schwer   verständliche Logik!   Jetzt   musste   noch   alles   durch   den   Security-Check.   Beim   Durchleuchten   sprang   angesichts   unserer Ladung   mit   Zündspulen,   Kabeln   und   anderem   verdächtigen   Material   am   X-Ray-Kasten   fast   die   Lampe   aus   der Fassung.   Gleich   vier   Sicherheitsleute   –   teils   belustigt,   teils   stinksauer   –   zerlegten   jeden   unserer   schweren   Koffer noch   einmal   bis   ins   Detail.   Keine   Schachtel   blieb   ungeöffnet.   Wir   überstanden   auch   dieses   Prozedere.   Alles wurde   genehmigt   und   wir   waren   die   Koffer   endlich   los.   Dann   folgte   noch   die   Personenkontrolle   samt   unserem umfangreichen   Handgepäck.   Irgendwann   waren   alle   wieder   angezogen   und   wir   konnten   endlich   den   Flieger boarden.   Weil   dort   aber   noch   kein   Food   eingetroffen   war,   man   zwei   verspätete   Zubringerflüge   abwarten   musste und vor uns rund 30 Maschinen auf den Start warteten, zögerte sich der Abflug noch um einige Zeit heraus. Angekommen   in   Zürich   stand   uns   noch   die   letzte   Hürde   bevor   –   der   CH-Zoll.   Nach   dem   Motto   „no   risk,   no   fun“ wagte   ich   mich   durch   den   „grünen   Zoll“   (für   Nichteingeweihte:   nichts   zu   verzollen).   Ebenso   ein   zweiter   aus unserer   Truppe.   Namen   werden   keine   genannt.   Die   Sache   ging   gründlich   schief.   Grosse   Zerlegung   des   Gepäcks. Die   Geschichte   dauerte   eine   volle   Stunde,   Es   flossen   bittere   Worte   und   grössere   Geldbeträge,   die   die   monetäre Bilanz dieses Tripps nachhaltig verhagelten. Dazu setzte es Einträge in die Zollsünderkartei ab. Und   die   Moral   von   der   Geschichte:   Sechs   Personen   in   einer   derartigen   Reisegruppe   sind   das   absolute   Maximum. Schon   aus   Platzgründen.   Keiner   kann   sagen,   er   wurde   nicht   vorgewarnt   bezüglich   Stressfaktor   und   Reiseroute (ziemlich   genau   4000   km   in   acht   Reisetagen).   So   ein   Tripp   ist   nur   für   Hardcore-Mustang-Fans   zu   empfehlen. Zeit   zum   relaxen   oder   für   andere   Aktivitäten   gibt   es   kaum.   Bevor   ich   es   vergesse:   Es   gibt   ihn   tatsächlich   noch, den   vergammelten   67er   Shelby   GT500   im   Hühnerstall;   zum   restaurieren.   Wir   haben   ihn   leibhaftig   gesehen.   Wo, bleibt unser Geheimnis…. Autor: Iso Schwager
zurück  zu Top