Mustang Club of Switzerland

since 1980

Geschichte Shelby Mustang Modern

Die Geschichte der neuen Shelby Mustangs ab 2005 (2005 bis 2009)

Die Jahre dazwischen (1970-1983)

Am    Schluss    des    Modeljahres    1970    war    der    Shelby    Mustang    nur    noch    ein    Schatten    des    ursprünglichen Rennmodells   von   1965.   Er   hat   sich   in   einen   luxuriösen   Gentlemen   Express   verwandelt,   zwar   bestückt   mit sportlichen   Ambitionen   aber   weit   entfernt   von   einem   Sportwagen.   Eine   Zeit   lang   konnte   man   noch   (fast)   neue Shelby   Mustangs   kaufen,   aber   dann   war   das   vorbei.   Wie   wir   alle   wissen   bleibt   der   Wert   eines   leistungsfähigen Autos   erhalten,   vor   allem   wenn   hohe   Benzinpreise,   Sicherheitsvorschriften   und   Abgasvorschriften   verhindern, dass   neue   solche   gebaut   werden   können.   Es   bleibt   nur   die   Möglichkeit   die   bestehenden   zu   reparieren   und   zu verkaufen. Und   so   begann   das   Shelby   Phänomen.   Besitzer   von   guten   Shelbys   wissen,   dass   sie   diesen   nicht   gegen   etwas neueres    und    besseres    Eintauschen    können    und    so    behielten    sie    diese    Fahrzeuge.    Die    Nachfrage    nach gebrauchten   leistungsgesteigerten   Autos   stieg,   speziell   die   Nachfrage   nach   gut   erhaltenen   und   originalen Fahrzeugen.   Es   ging   nicht   lange   erreichten   die   von   1965   bis   1970   gebauten   Shelbys   Kultstatus   und   wurden   zu einem    Sammlerauto.    Die    alte    Weisheit,    dass    ein    Auto    mindestens    25    Jahre    alt    sein    muss    bis    es    zum Sammlerauto   wird   stimmte   nicht   mehr.   Bereits   1975   suchten   Leute   frühe   Shelbys   und   zahlten   den   damaligen Neupreis   dafür.   Und   die   Glücklichen   die   einen   solchen   Shelby   fanden   schlossen   sich   mit   anderen   Besitzern zusammen. Autoclubs wie der Shelby American Automobile Club (SAAC) wurden gegründet. In   diesen   vor   Internet   Tagen   war   es   nicht   einfach   richtige   Informationen,   Ersatzteile   ja   sogar   ein   Shelby   T-Shirt zu   kriegen,   die   Leute   mussten   sich   an   Events   treffen   um   sich   austauschen   zu   können.   Als   dies   stärkte   den Zusammenhalt   der   Shelby   Gemeinschaft,   die   sich   für   die   Sammlerfahrzeuge   einsetzte.   Daraus   entstand   schon früh   das   sogenannte   SAAC   Shelby   Register,   welches   anhand   der   Seriennummer   die   Fahrzeuge   und   die   Halter festhielt.   Diese   heute   unbezahlbaren   Informationen   stellen   sicher,   dass   Fälschungen   und   auch   nicht   originale Umbauten    ermittelt    werden    können.    Keine    andere    Auto-Fangemeinschaft    verfügt    über    eine    solch    gute Informationsbasis.   Das   Register   dient   quasi   als   Wachhund   für   die   Identität   aller   noch   vorhandener   Shelbys   von 1965 bis 1970. Während   dieser   Zeit   widmete   sich   Carroll   Shelby   anderen   Projekten,   aber   eine   kleine   Flamme   für   Automobile brannte   steht‘s   weiter   in   ihm   und   das   ist   gut   so.   Rund   13   Jahre   nachdem   der   letzte   Shelby   die   Produktion verlassen hatte war das bekannteste Produkt von Carroll Shelby das ‚Shelby Chilli Mix‘.  

Carroll Shelby bei Chrysler (1983 bis 1994)

Als   1983      neue   Shelby   Automodelle   wieder   verfügbar   waren,   waren das   mit   wenigen   Ausnahmen   ziemlich   unspektakulär   Fahrzeuge. Shelby   folgt   Lee   Icacocca   zu   Chrysler   und   brachte   dort   von   1983 bis   1994   u.a.   den   Shelby   Charger,   den   Dodge   Omin   GLH   ‚Goes   Like Hell‘   (ein   Simca   Horizont),   den   Chrysler   Daytona   Shelby   und   den CSX   alles   Frontantriebsfahrzeugen   heraus.   Shelby   gab   noch   den Anstoss    für    die    Entwicklung    der    Dodge    Viper,    welche    viele    als würdigen Nachfolger der echten Cobra sahen.

Shelby Series 1 (1999 – 2003)

Nach    Dodge    mit    der    Viper    versuchte    Caroll    Shelby    seine eigene   Version   einer   modernen   Cobra   zu   bauen.   1994   begann die    Entwicklung    des    Shelby    Series    1    mit    dem    Ziel    der Fertigstellung   bis   1998.   Aber   die   Welt   in   den   90er   war   einiges anders      als      noch      die      Welt      in      den      60er      Jahren. Produktionsvorschriften      und      politische      Unstimmigkeiten verzögerten   das   Projekt.   Trotzdem   fand   Carroll   Shelby   der   als Legende   gilt   rasch   Käufer,   welche   bereit   waren   eine   Summe von   $85‘000   für   den   Basispreis   zu   zahlen,   ohne   das   Auto   zu sehen.   Später   stieg   der   Preis   auf   $98‘000,   dann   auf   $113‘000 bis   zum   Schluss   auf   $140‘000.   Danach   warteten   die   Käufer ein   Jahr   auf   die   Auslieferung,   die   ersten   Käufer   verlangten deshalb   das   Geld   zurück.   So   bekam   der   Shelby   Serie   1   bereits   einen   schlechten   Ruf   bevor   er   überhaupt ausgeliefert   werden   konnte.   Die   Leistungsfähigkeit   lag   bei   den   versprochenen   Werten   von   12.8   Sekunden   für die   Viertelmeile   und   4.4   Sekunden   von   0   auf   60   Meilen/Stunde.   Eine   Reihe   von   Autos   wurden   zwar   ausgetestet es   blieben   aber   einige   mechanische   Fehler   erhalten.   Shelby   lieferte   1999   trotz   diesen   Mängeln   die   erste Produktions-Serie    1    Modelle    aus.    Bald    gab    es    auch    eine    aufgeladene    Version    zu    einem    Basispreis    von $180‘000.-. Bis zum Produktionsende im Jahre 2003 wurden knapp 250 Fahrzeuge hergestellt.

Shelby Cobra Concept und Shelby GR-1 Concept (2004 – 2005)

Obwohl   die   Series   1   Modelle   schon   eine   Menge   zu   bieten hatten,   erkannte   Shelby   dass   es   besser   und   erfolgreicher ist,    wenn    er    seine    Fahrzeuge    mit    einem    etablierten Hersteller   als   Partner   entwickelte.   Das   brachte   ihn   wieder zurück   zu   Ford.   Das   erste   Zeichen,   dass   Ford   und   Shelby wieder   zusammenarbeiteten   kam   in   der   Form   eines   Cobra Concept   Cars,   einer   modernen   Interpretation   der   originalen 427   Shelby   Cobra,   welches   2004   an   der   Detroit   Auto   Show der   Öffentlichkeit   gezeigt   wurde.   Die   Idee   war   ein   reines Leistungsfahrzeug        ohne        Klimaanlage,        elektrische Fensterheber   und   auch   ohne   Radio   herzustellen.   Shelby fasste    es    in    einer    Ford-Broschüre    wie    folgt    zusammen: ‚Eine massiver Motor in einem dünnen und leichten Auto‘. Der   V10   Frontmotor   entstand   indem,   dem   bestehenden   4.6 V8   Motor   zwei   weitere   Zylinder   zugefügt   wurden   und   dieser somit    über    6.4    Liter    Hubraum    verfügte.    Es    war    ein    Kunststück    die    10    Weber    Ansaugtrichter    aus    der Motorhaubenhutze   ragen   zu   lassen,   welche   gleichzeitig   die   Drosselklappen   und   die   Multipoint   Einspritzdüsen abdeckte.   Der   Motor   verfügte   über   605   PS,   welche   über   ein   Sechsgang-Getriebe   auf   die   Hinterachse   geleitet wurden.   Im   nächsten   Jahr   zeigte   Ford   den   Shelby   GR-1   Concept   eine   Tribut   an   Shelby’s   1965   Cobra   Daytona Coupe.   Es   basierte   technisch   auf   dem   identischen   Chassis   wie das   Cobra   Concept   Car   und   verfügte   über   denselben   605   PS starken   6.4   Liter   V10   Motor.   Die   Bezeichnung   GR-1   für   ‚Group Racing‘   stammt   von   Ford,   der   GR-1   wurden   als   Designstudie am   Concours   d’Elegance   im   August   2014   in   Beable   Beach   der Öffentlichkeit   vorgestellt.   Der   GR-1   verfügte   über   die   gleiche Anziehungskraft    wie    das    legendäre    Daytona    Coupe,    es    war aber     lediglich     als     Concept     Car     gedacht.     Die     Shelby Fangemeinde   musste   weiterhin   auf   ein   attraktives   Serienmodell warten.

Ford GT Supercar (2005)

Die   Concept   Cars   waren   nur   Showfahrzeuge,   das   Fleisch   im   ‚Shelby   –   Ford‘   Sandwich   ist   aber   ein   neuer   Shelby Mustang   oder   besser   eine   Serie   von   Shelby   Mustangs.   Für   das   musste   aber   eine   alte   Fehde   zwischen   Carroll Shelby   und   Edsel   Ford   II   aufgehoben   werden,   was   dem Auto   Journalisten   William   Jeanses   gelang,   welcher   die wahre    Zusammenarbeit    von    Ford    mit    Shelby    wieder ermöglichte.    Das    erste    Produktionsfahrzeug,    welches Shelby‘s    Handschrift    trägt    ist    das    nur    in    geringer Stückzahl     gefertigte     Ford     GT     Supercar,     aber     alle wussten   was   die   Welt   wirklich   wollte   war   ein   Shelby Mustang.   2005   wurde   die   Entscheidung   getroffen   einen neuen Shelby GT500 zu bauen.

Modelljahr 2006 (Erstes Produktionsjahr)

Shelby GT-H Coupe

Aber   bevor   der   GT500   auf   die   Strasse   kam   wurde   unerwarteter   Weise   ein   neuer   Shelby   GT-H   präsentiert.   40 Jahre   nach   der   Lancierung   des   1966   GT350   Hertz,   tat   sich   Shelby   wieder   mit   dem   Autovermieter   Hertz zusammen   und   lancierte   den   2006   Shelby   GT-H   Mustang.   Es   war   ein   perfektes   Tribute   Car   für   das   originale Shelby   ‚Rent-A-Racer‘   Programm   des   Mietwagen   Giganten   Hertz.   Aus   Standard   GT   Fastback   Mustangs   baute Shelby   Automobiles   in   Las   Vegas   500   speziell   umgebaute GT-H   Modelle   für   Hertz.   Alle   waren   schwarz   mit   goldenen LeMans   Streifen   und   dem   ‚Shelby   GT-H‘   Label   versehen, weiter   verfügten   sie   über   eine   aggressiver   gestylte   Front sowie   Seitenhutzen   (wie   sie   später      der      2007   Mustang GT/CS    bekam),    eine    spezielle    Shelby    Motorhaube    mit Haubenverschlüssen   und   einen   Standard   Heckspoiler.   Der GT-H    wurde    mit    Fünfspeichen    Felgen    aus    dem    Bullit Programm      aber      mit      schwarz      lackiertem      Center ausgerüstet.   Alle   haben   ein   dunkelgraues   Lederinterieur mit   dem   Shelby   GT-H   Schriftzug   auf   der   Türschwelle   und ein   Shelby   GT-H   Emblem   am   Armaturenbrett.   Alle   GT-H verfügen   über   den   original   von   Ford   gelieferten   4.6   Liter   V8   Motor   kombiniert   mit   dem   5-Stufen   Automat.   Bei Shelby   wurden   dann   Ford   Performance   Teile   nachgerüstet   wie   Cold   Air   Ansaugtrakt   und   eine   spezifische Auspuffanlage,   sowie   ein   Chiptuning   durchgeführt,   welches   auf   die   neue   vergrösserte   Luftdurchsatzmenge angepasst   ist,.Damit   wurde   eine   Leistungssteigerung   von   25   PS   und   10   Nm   erreicht,   zusammen   mit   einem besseren    V8    Auspuffklang.    Weiter    wurde    die    Standard    Hinterachse-Übersetzung,    der    mit    Automatik (Übersetzung     3.25:1)     ausgerüsteten     Fahrzeugen     gegen     eine     Übersetzung     von     3:55:1     aus     den handgeschalteten   Fahrzeugen   ausgetauscht.   Damit   verbesserte   sich   der   Anzug   des   Mustangs   deutlich.   Auch das    Fahrwerk    wurde    modifiziert    mit    neuen    Federn,    welche    eine    leichte    Tieferlegung    bewirkten,    neuen Dämpfern, verstärkten Stabilisatoren und einer Domstrebe.

Shelby CS6

Bevor   die   Kunden   einen   neuen   Shelby   beim   lokalen   Ford   Händler   kaufen   konnten   brachte   Shelby   etwas komplett   anderes   auf   den   Markt.   Es   ist   auch   für   Shelby   klar,   dass   es   eine   schmale      Gratwanderung   ist   zwischen einer   Leistungssteigerung,   einen   vernünftigen   Benzinverbrauch   und   den   Kosten   eines   solchen   Umbaus   und   das die   heutigen   potentiellen   Käufer   ein   immer   stärkere   Augenmerk   darauf   richten.   Über   dem   steht   aktuell   die grossen   Nachfrage   nach   leistungsgesteigerten   Auto,   das zeigt   sich   vor   allem   an   dem   stark   wachsenden   Markt   der Importautos   man   kann   auch   sagen,   dass   diese   getunten Autos   ‚Japanese   Performance‘,   die   Muscle   Cars   von   heute sind. Mit    diesem    Hintergrund    prüfte    Shelby    die    Machbarkeit einer     Leistungssteigerung     ohne     einen     V8     Motor     zu verwenden.   Das   Resultat   war:   Man   nehme   als   Basis   ein Mustang    V6    Coupe    und    Shelby    Engineering    stellte    ein sogenanntes    CS6    Performance    Paket    zusammen,    das unter     anderem     eine     Aufladung     mit     einem     Praxton- Kompresser   beinhaltet,   welche   die   Leistung   des   V6   Motors   auf   350   PS   brachte.   Mit   vielen   weiteren   Optionen konnte   der   Käufer   das   Kit   kaufen   oder   es   durch   Shelby   Automobiles   in   Las   Vergas   oder   durch   weitere autorisierte Händler montieren lassen.

 

Modelljahr 2007

Shelby GT-H Convertible

Für   2007   wurde   wiederum   eine   spezielle   Hertz   Shelby   GT-H   Serie   aufgelegt,   doch   dieses   Mal   waren   Cabriolets gefragt.   Die   Ausstattung   ist   identisch   mit   den   2006   Modellen   abgesehen   von   dem   Überrollbügel   und   leichten Fahrwerks-Modifikationen.    Es    wurden    wiederum    500    Stück    produziert.    Während    andere    Mietwagenfirmen einfach     ein     solches     Tribut     Fahrzeug     mit     neuen     Aufklebern produzieren    ist    der    GT-H    ein    wirklicher    Shelby    Mustang    mit entsprechender   Leistungssteigerung.   Die   Kunden   konnten   wirklich eine   Legende   mieten   ‚Renting   a   Legend‘,   wie   das   Hertz   auch   auf ihrer   Werbung   in   den   Jahren   2007   und   2008   verkündete.   Diese Fahrzeuge   wurden   nach   dem   Gebrauch   als   Mietwagen   an   Auktionen versteigert,   so   wie   das   auch   1966   gemacht   wurde   und   diese   sind nun   auf   dem   Gebrauchtwagenmarkt.   Mit   nur   1000   produzierten   ist es   sicher,   dass   diese   auch   Sammlerfahrzeuge   werden   zumindest wird   deren   Wert   höher   sein   als   das   der   anderen   Ex-Hertz   Fahrzeug seit  dem Verkauf des letzten Hertz Shelby in 1969.

Shelby GT und GT/SC

Die   Basisarbeit   mit   dem   GT-H   gab   Ford   und   Shelby   die   Möglichkeit   diese   zu   verkaufen   und   währenddessen   den GT500   zu   entwickeln.   Und   da   war   ein   Markt   für   diese   Fahrzeuge,   nachdem   Shelby   und   Ford   den   GT-H   nur   für Hertz   lanciert   hatte   kam   eine   grosse   Nachfrage   nach   einer   ‚zivilen‘   Version   eines   Shelby   Mustangs   und   daraus entstand    dann    der    Shelby    GT.    Basierend    auf    dem    GT-H unterscheiden    ein    paar    wenige    Sachen    den    GT    von    den Mietungfahrzeugen.    Der    erste    und    wahrscheinlich    wichtigste Unterschied   war   das   neu   verfügbare   manuelle   5-Gang   Getriebe, welches      noch   mit   einem   Hurst   Shifter   ausgerüstet   wurde.   Auch die   GT-H   Motorhaube   wurde   ersetzt   durch   eine   Standard   Haube, welche    ein    Motorhauben    Aufsatz    im    Vintage    Style    des    1966 GT350   bekam.   Nur   lieferbar   als   Coupe   in   weiss   oder   schwarz   zu einen    Basispreis    von    $36’79.-    wurden    davon    5‘632    Stück verkauft,   dies   trotz   des   nun   verfügbar   500   PS   starken   GT500. Eine   Variante   des   Shelby   GT   war   der   Shelby   GT/SC,   wobei   SC für   Supercharged   steht.   Davon   wurde   eine   limitierte   Menge   von 500 Stück zum 40-Jährigen Jubiläum des 1967 Shelby hergestellt.

Shelby GT500

Dicht   auf   den   Fersen   des   GT-H   brachte   Ford   zusammen   mit   Shelby   den   nächsten   Ford   Performance   Mustang auf   den   Markt,   den   Shelby   GT500.   Anders   als   der   GT-H   ist   der   GT500   ein   von   Ford   mit   der   Beratung   von Carroll      Shelby   entwickelter   Mustang.   Shelby   arbeitete   zusammen   mit   dem   Ford   Special   Vehicle   Team   (SVT). Shelbys     und     Fords     Ziele     waren     es,     ein     wirklich leistungsstarkes   Fahrzeug   auf   allen   Level   wie   Leistung, Handling und Komfort zu entwickeln. Das   Eindrücklichste   beim   neuen   GT500   war   der   5.4   Liter, 32    Ventil    V8-Motor,    welcher    mit    Kompressoraufladung 500   PS   leistet   und   damit   der   bis   anhin   stärkste   in   Serie hergestellte   Mustang   war.   Das   einzig   verfügbare   Getriebe ist   das   Tremec   TR6060,   ein      extra   verstärkte   manuelles 6-Gang   Getriebe   sowie   eine   spezifische   GT500   Kupplung. Die   Aufhängung   wurde   aufwendig   durch   das   SVT   Team modifiziert   und   transformierte   den   Basis   Mustang   in   ein extrem   handliches   Fahrzeug.   Grosse   Brembo   Bremsen wurde    an    allen    vier    Rädern    montiert,    welche    mit speziellen GT500 Felgen auf Goodyear F1 Reifen rollten. Sowohl    Coupe    wie    auch    Cabriolet    Karosserien    wurden    angeboten.    Karossiere    Modifikationen    wurden vorgenommen   in   Analogie   zum   1968   GT500,   dies   umfasste   eine   aggressivere   Front,   den   typischen   Shelby   Grill, Shelby    Schlangen    Embleme    und    die    Shelby    spezifische    Motorhaubenhutze.    Die    GT500    Steifen    auf    den Seitenschwellern   waren   Standard   während   die   LeMans   Streifen   bei   den   Coupes   optional   lieferbar   waren.   Am Heck   wurde   eine   spezielle   Heckschürze   mit   Luftkanälen   angebracht   weiter   wurde   der   Shelby   Schriftzug   am Kofferraumdeckel    angebracht    und    ein    Shelby    spezifischer    Heckspoiler    verwendet.    Sowie    weitere    Retro- Hinweise   auf   Shelby   wurden   angebracht.   Sieben   Aussenfarben   standen   zur   Verfügung,   welche   mit   einer   Reihe von Streifenfarben kombiniert werden konnten. Das   Interieur   wurde   mit   GT500   Sportsitzen   und   diversen   Cobra-Emblemen   bestückt.   Die   Shelby   spezifischen Tachometer   und   Drehzahlmesser   wurden   jeweils   auf   der   anderen   Seite   als   beim   Standard   Mustang   montiert. Es   waren   zwei   Interieurfarben   erhältlich,   entweder   Dark   Charcoal   (dunkelgrau)   oder   ein   zweifarbiges   mit dunkelgrau und rot. Mit   seinem   Retrolook,   den   500   PS   und   einer   Beschleunigung   von   4.5   Sekunden   von   0   auf   60   M/h   und      das   zu einem   Preis   von   etwas   über   $40‘000.-,   wurde   der   neue   GT500   zum   Performance   Car   of   the   Year   2007   gewählt. Nach dem schon bekannten Rezept: Gutes Styling, viel Leistung zu einem vernünftigen Preis.  

Modelljahr 2008

GT500 KR (King of the Road)

Ein   weiteres   40-Jahre   Ford-Shelby   Jubiläum   wurde   2008   zelebriert   und   zwar   40-Jahre   Shelby   GT500   KR   (King of   the   Road).   Wie   ginge   das   besser   als   mit   der   Lancierung   eines   2008   KR   Modells?   Als   Ausgangslage   wurde jeweils   ein   Standard   Shelby   GT500   zur   Shelby   Fabrik   in   Las   Vegas   geliefert.   Die   KR’s   wurden   von   den   Shelby Angestellten    mit    einem    Ford    Performance    Paket    nachgerüstet,    welches    den    Ladedruck    des    Kompressors erhöhte,   weiter   wurde   der   Kaltluftansaugstutzen   vergrössert   mit   Hilfe   einer   speziell   für   den   KR   hergestellten Carbon   Motorhaube,   welche   eine   ähnliche   Ansaug-öffnungen   wie   der   1968   Shelby   KR   hat.   Selbstverständlich erhielt   jedes   Fahrzeug   eine   auf   diese   Änderungen   abgestimmt   Motorsteuerung.   Als   Nachverbrennung   wurde die   heisse   Luft   durch   eine   speziell   für   den   KR   entwickelte   Auspuffanlage   abgeleitet.   Das   Resultat   war   eine Leistung   von   540   PS.   Diese   Leistung   wurde   durch   dasselbe   Tremec   6-Gang-Getriebe,   welches   mit   einer Schaltweg-verkürzung   versehen   wurde   auf   eine   nur   für   den   KR   verfügbar   Hinterachse   mit   eine   Übersetzung von   3.73:1   auf   den   Boden   geleitet.   Weitere   KR   Modifikationen   waren   die   vergüteten   Alcoa   Alufelgen   mit speziell   für   den   KR   entwickelten   Goodyear   Pneus,   ein tiefergelegtes      Fahrwerk,      spezifische      GT500      KR Embleme      und      Streifen      und      weitere      optische Anpassungen. Der   KR   war   ein   echtes   Shelby   Projekt   mit   erheblichen Modifikationen,   welche   durch   Shelby   und   das   SVT   Team realisiert   wurden.   Ein   ehrliches   Shelby   Produkt   also. Nur   1000   Stück   wurden   2008   hergestellt,   mit   weiteren 746   geplanten   Fahrzeugen   für   2009.   Nur   571   des   2009 Modelljahres   waren   für   den   US-amerikanischen   Markt vorgesehen,   die   restlichen   gingen   in   den   Export.   Das macht   Total   1571   KR   für   die   USA,   und   wem   diese   Zahl bekannt   vorkommt,   der   weiss   dass   1968   genauso   viele KR’s   hergestellt   wurden.   Alle   diese   Änderungen   waren   nicht   billig,   der   Basispreis   des   KR   lag   bei   rund   $40‘000 mehr   als   ein   Standard   Shelby   GT500   kostete.   Das   sind   rund   $1000   Dollar   pro   Mehr-PS   Leistung   oder   $85‘000 für das ganze Fahrzeug.

Shelby GT500 Super Snake

Eine   weitere   Alternative   zum   Standard   Shelby   GT500   mit   500   PS   war   das   Super   Snake   Packet.   Der   neue   Super Snake   wurde   benannt   nach   dem   mit   einem   427   GT-40   Motor   ausgerüstet   1967   GT500.   Dieses   moderne   Shelby Upgrade   war   nur   verfügbar   bei   Shelby   Las   Vegas   und   nicht   bei      Ford   für   alle   Besitzer   eines   2007   bis   2009 Shelby     GT500.     Zwei     Varianten     oder     besser     gesagt     zwei Leistungsstärken   waren   verfügbar;   eine   605   PS   Version   mit   einer beschränkten   Garantie   und   eine   725   PS   Version   ohne   Garantie. Selbstverständlich   war   es   möglich   bei   genügend   Geld   noch   ein stärkeres   Modell   durch   Shelby   bauen   zu   lassen.   Shelby   war   gewillt einen   noch   stärkeren   Super   Snake   als   mit   725PS   zu   bauen,   das einzig   limitierende   war   die   Menge   des   zu   zahlenden   Geldes.   Das war    wie    damals    1960!    Die    605    PS    Super    Snake    Versionen verwendeten    den    originalen    Ford    Kompressor    mit    erhöhtem Ladedruck,   die   725   PS   Versionen   verwendeten   einen   Kompressor von   Kenne   Bell   um   diese   Leistung   zu   erreichen.   Viele   weitere Modifikationen   waren   Teil   diese   Super   Snake   Pakets   u.a.   20   Zoll Schmiedefelgen   und   6   Kolben   Bremszangen.   Mit   der   Anlieferung   eines   2007   bis   2009   Shelby   GT500   bei   Shelby, startete das Super Snake Paket bei rund $28‘000 für das 605 PS Modell und $32‘000 für das 725 PS Monster.

Shelby GT500

Der   2008   Shelby   GT500   hatte   weiterhin   500   PS   (bei   6000   Umdrehungen),   mit   einem   5.4   Liter   V8   Motor   mit   4 Ventilen   pro   Zylinder   und   Kompressor   Aufladung.   Verfügbar   als   zweitüriges   Coupe   oder   Cabriolet.   Sieben   der 2008   Mustang   Farben   waren   verfügbar,   Torch   Red,   Aloy   Dark   Grey,   Vista   Blue,   Performance   Whie,   Black, Grabber   Orange   und   Vapor   Silver.   Die   Standardausrüstung   umfasst;   Nebellampen,   over-the-top   Rallyestreifen, GT500   Seitenstreifen,   Shelby   Tankdeckel,   spezifische   Aluminium   Motorhaube   mit   funktionale   Lufteinlässen, spezielle    Frontschürze,    spezieller    Heckspoiler,    Aluminium    Lüftungsgitter    im    Interieur,    Shaker    500    Audio System,    Sport    Ledersitze,    Lederlenkrad    sowie    eine    Diebstahlsicherung.    Als    Optionen    gab    es    Ambiente- Beleuchtung   für   den   Innenraum,   Shaker   1000   Audio   System,   SIRIUS   Satelliten   Radio,   DVD   Navigationssystem mit Touch-Screen, HID Frontscheinwerfer sowie die Streifen Delete Option.

Shelby GT (inkl. Barrett Jackson und California Edition)

Weiter   in   der   Shelby   Linie   2008   gab   es   den   Shelby   GT,   als   Basis   dient   ein   Mustang   GT   mit   Premium Ausstattung   welcher   für   $15‘000   Aufpreis   mit   diversen   Shelby   GT500   Optionen   ausgestattet   wurde.   Der   Shelby GT   ist   als   Coupe   oder   Cabriolet   in   Vista   Blue   mit   Silber   Streifen,   als   Coupe   in   Grabber   Orange   mit   Silber Streifen   sowie   als   California   Edition   und   als   Cabriolet   oder   Coupe   in   Schwarz   mit   roten   Steifen   als   Shelby   GT Barrett Jackson Edition (nur 100 Stück) verfügbar.  

Modelljahr 2009

Der   2009   Shelby   GT500   hatte   weiterhin   einen   500   PS   5.4   Liter   V8 Motor   mit   Kompresser   und   Ladeluftkühlung,   verfügbar   als   Coupe oder    Cabriolet.    Wie    2008    war    ein    zweites    Modell    der    Shelby GT500   KR,   welcher   mit   einem   Ford   Racing   Power   Pack   und   Shelby Tuning-Elementen   ausgerüstet   und   über   540   PS   verfügt   lieferbar. Keine   Änderungen   für   2009   gab   es   bei   den   315   PS   starken   Shelby   GTs.   Eine   limitierte   Anzahl   von   schwarzen oder weissen Shelby GT500 mit roten Streifen, roten Schlangen und roten Interieur-Einlagen wurde lanciert.  

1999 Shelby Series 1

2005 Shelby GR-1 Concept
2005 Ford GT Supercar
2007 Shelby GT-H Convertible
2006 Shelby CS6
2007 Shelby GT
2007 Shelby GT500
2008 Shelby GT500 KR (King of the Road)
2008 Shelby GT Barrett Jackson
2008 Shelby GT500 Super Snake
zurück  zu Top
Die Stückzahlen der einzelnen Modelle finden Sie hier

 

Autor: Marcel Alder

2004 Shelby Cobra Concept

2006 Shelby GT-H Coupe