Mustang Club of Switzerland

since 1980

GV Zuchwil 2003

Das   Wetter   meinte   es   gut   mit   dem   Mustang   Club   of   Switzerland.   Nachdem   in   den   letzten   Jahren   am   GV- Sonntag    Niederschläge    und    sogar    Schnee    vorherrschten,    versprach    der    Wetterbericht    in    diesem    Jahr strahlenden   Sonnenschein   und   durchaus   hochsommerliche   Temperaturen   –   die   Wetterfrösche   sollten   Recht behalten. Die Anreise In   der   Woche   zuvor   hatte   ich   noch   versucht,   einen   Ostschweizer Konvoi   nach   Kriegstetten   zusammenzustellen.   Leider   kamen   nicht alle   mit   der   Post   verschickten   Einladungen   rechtzeitig   an.   Aber   die Buschtrommel      funktionierte      und      am      Besammlungspunkt “Raststätte   Forrenberg”   bei   Winterthur   versammelten   sich   trotz allem   sieben   Mustangs.   Pünktlich   fuhren   wir   los.   Unterwegs   holte uns   ein   weiterer   Mustang   ein;   ein   Shelby   wartete   auf   uns;   ein Cabriolet    überholten    wir    und    schlossen    schliesslich    zu    einem weiteren    Fahrzeug    auf.    Der    Konvoi    sollte    sogar    noch    länger werden.   Dieser   Mustanger   verpasste   uns   aber   und   musste   kräftig auf    die    Tube    drücken    um    uns    einzuholen.    Weil    an    diesem Wochenende   aber   auch   das   American   Live   Treffen   in   Zuchwil   stattfand,   hatten   sich   unsere   uniformierten Kollegen    wieder    eine    nette    Ueberraschung    einfallen    lassen.    Nach    Vignettenkontrolle    und    Patroullien    in Zivilfahrzeugen    war    dieses    Jahr    wieder    die    bewährte    Radarfalle    an    der    Reihe.    Vom    Mittelstreifen    aus verschickten    die    Ordnungshüter    Erinnerungsfotos.    Das    musste    auch    unser    lieber    anonym    bleibendes Clubmitglied    schmerzlich    erfahren,    als    er    mit    Mach1-Geschwindigkeit    am    Blitzkasten    vorbeidonnerte. Trotzdem   trafen   alle   wohlgelaunt   auf   dem   Parkplatz   des   Restaurants   ein.   Dort   bot   sich   ein   farbenprächtiges Bild.   Bis   zum   Sitzungsbeginn   versammelten   sich   insgesamt   34   Clubfahrzeuge   aller   Jahrgänge,   Modelle   und Farbschattierungen.    Bei    Kaiserwetter    wurden    Begrüssungsrituale    ausgetauscht,    Bilder    geschossen    und fachgesimpelt Die GV Mehr   oder   weniger   pünktlich   versammelten   sich   alle   im   Konferenzsaal,   der   mit   rund   70   Personen   gut   gefüllt war.   Nach   der   Begrüssung   durch   unseren   Präsi   Erich   Schär   wurden   die   Traktanden   zügig   abgearbeitet. Diesmal   wollte   sich   niemand   auf   grosse   Diskussionen   einlassen.   Im   letzten   Punkt   der   Tagesordnung   kam nochmals   unser   Clubheft   Mustang   Magic   zur   Sprache.   Leider   hat   sich   niemand   gefunden,   der   das   Heft weiterführen   will.   Somit   stirbt   das   Magazin   nach   mehr   als   20   Jahren   seines   Erscheinens-   schade   darum. Sobald   die   Versammlung   geschlossen   war,   drängten   alle   wieder   ins   Freie.   Man   freute   sich   auf   den   Apéro. Leider   bestand   dieser   nur   aus   Getränken.   Das   Restaurant   hatte   trotz   Bestellung   vergessen,   etwas   zum Knabbern aufzutischen. Der Konvoi Im   Gegensatz   zu   den   Standard-GV’s   der   Vorjahre   mit   einem   Mittagessen   im   Restaurant,   wollten   wir   dieses Jahr   mit   dem   gesamten   Club   beim   Ami-Treffen   Zuchwil   reinschauen.   Ein   ortskundiges   Clubmitglied   leitete   den Konvoi   mit   33   Autos   auf   Nebenstrassen   Richtung   Zuchwil   –   was   für   eine   Show.   Der   Verkehrschef   des organisierenden   Clubs   “Friday   Night   Cruisers”   ist   ebenfalls   Mustanger   und   Mitglied   unseres   Clubs.   Mit   ihm   war abgesprochen,   das   er   uns   trotz   Grossandranges   einen   Platz   auf   dem   Gelände   freihalten   würde.   Alles   klappte wie   am   Schnürchen.   Geschlossen   fuhren   wir   gegen   13.00   Uhr   auf   dem   Platz   ein.   Ein   einziges   Auto   mehr   –   der Platz   hätte   nicht   gereicht!   Die   hochsommerliche   Hitze,   Schritttempo,   die   Zeit   bis   alle   parkiert   hatten   mehrere   Kühler   wollten   diesen   Stress   nicht   mehr   mitmachen   und   liessen   Dampf   ab.   Eine   Minute   länger   und ich hätte auch eine Eiersiedemaschine unter der Haube gehabt. American Live Zuchwil Nachdem   alle   ihren   Parkplatz   gefunden   hatten,   meldete   sich   mein   Magen   mit   Nachdruck.   Schliesslich   war   ich seit   7.30   Uhr   unterwegs   und   hatte   noch   keine   Zeit   gefunden,   mir   auch   nur   einen   Kaffee   zu   genehmigen. Sofort   wandten   wir   uns   Richtung   Festzelt,   um   die   kulinarischen   Möglichkeiten   abzuchecken.   Zwei   Mineral,   eine Bratwurst   und   einen   Kartoffelsalat   später   musste   ich   folgendes   Fazit   ziehen:   Salat   völlig   fad   und   geschmacklos –   hängt   den   verantwortlichen   Koch!   Haltet   gleich   daneben   ein   Plätzen   frei   für   den   Metzger,   der   die   Würste verbrochen   hat!   Auch   die   waren   kaum   geniessbar;   aber   vielleicht   bin   ich   als   Ostschweizer   mit   unseren Olmabratwürsten auch nur verwöhnt. Jetzt    konnten    endlich    die    Autos    besichtigt    werden.    Ganz erstaunlich,   was   sich   wieder   einmal   auf   dem   Platz   versammelt hatte   –   und   die   vielen   Mustangs!   Zwei   Autos   stachen   mir allerdings   besonders   ins   Auge:   Am   Steuer   eines   55er   oder 56er   Thunderbirds   sassen   zwei   gesetztere   Herren.   Ihr   Auto war     im     Gegensatz     zu     den     sonstigen     Modellen     dieses Jahrgangs   nicht   mehr   im   braven   Originalzustand.   Vor   Jahren war     die     Radläufe     verbreitet     worden,     die     Karrosserie tiefergelegt,   16″   Alufelgen   montiert   und   eine   Auspuffanlage konstruiert   worden,   die   sich   mittels   kräftiger   Aussprache   in Szene   setzte.   Durch   zwei   fette   verchromte   Endrohre   drang mehr   als   deutlich   der   Krawall   des   getunten   Motors   ins   Freie. Die   beiden   Herren   amüsierten   sich   königlich   ob   der   entsetzten   Augen   und   offenen   Mäuler   der   Originalfreaks und   rumpelten   mit   Ihrer   Fuhre   über   den   Platz.   Ein   zweites   sehr   auffällliges   Auto   war   ein   Hot   Rod   mit schwedischen(!)   Nummernschildern.   Dem   Auto   fehlen   sämtliche   Kotflügel   und   die   Räder   standen   komplett   im Freien.   Um   das   verminderte   Gewicht   etwas   auszugleichen,   hatte   man   auf   dem   Motor   einen   ausgewachsenen Kompressor samt Ansaugschnorchel montiert. Ob das die Herren von der MFK wohl auch so lustig finden? Etwas   später   traf   ich   mich   noch   mit   verschiedenen   Verantwortlichen   des   OK’s.   Bei   einem   Blick   hinter   die Kulissen   blieb   ich   bei   den   Grillern   hängen.   Zwei   der   rund   achtzig   Clubmitglieder   sind   schon   um   die   80   Jahre alt.   Anstatt   die   Füsse   hochzulagern   und   die   “Jungen”   krampfen   zu   lassen,   liessen   sie   es   sich   nicht   nehmen, ebenfalls   Hand   anzulegen.   In   der   einen   Hand   den   Stock;   in   der   anderen   die   Kohleschaufel   –   so   wurde   der   Grill frisch   befeuert.   Oldie   Nr.   2   hatte   irgendwann   in   seinem   langen   Leben   beide   Hände   eingebüsst.   Auch   er   liess   es sich   nicht   nehmen,   und   montierte   an   seinen   Handprothesen   Grillgabeln.   Damit   zeigte   der   den   jungen   Spunden wo   der   Bartli   den   Most   holt   und   wie   man   eine   Wurst   fachmännisch   zubereitet.   Grossen   Respekt   vor   dieser Leistung! Viel   zu   schnell   war   der   Tag   vorbei   und   ich   machte   mich   auf   die   Heimreise.   Um   17.00   Uhr   war   ich   schon   fast der    letzte    Mustanger,    der    den    Heimweg    antrat.    Bis    auf    den    dichten    Verkehr    verlief    die    Heimreise vergleichsweise ereignislos. Byebye Zuchwil – bis zum nächsten Jahr. Autor: Iso Schwager Hier gehts zur Fotogalerie