Mustang Club of Switzerland

since 1980

2004 Reisebericht Nashville (40 Jahre Mustang)

40th Anniversary of the FORD Mustang in Nashville TN, April15. – 18. April 2004 Reisebericht von 5 verwegenen Mustangern die die Geburtstagsparty vor Ort erleben wollten. Di. 13.04.2004; Anreise Pünktlich   um   08:30   trafen   die   Weggefährten   Uschi,   Moni,   Thomas,   Peter   und   ich   am   Flughafen   ein.   Die vorgängige   Flugreservation   von   Thomas   hat   bestens   geklappt   und   die   Formalitäten   waren   schnell   erledigt. Nach   ca.   10   Stunden   Flug   und   einer   problemlosen   Landung   waren   wir   gespannt,   ob   all   die   „Wahrheiten“   über die   Immigration   in   die   USA   wohl   Wahr   seien.   Angekommen   an   der   Schalterhalle,   „bewaffnet“   mit   all   den notwendigen   Dokumenten   und   Formularen,   waren   wir   über   die   kurzen   Warteschlangen   hoch   erfreut.   Doch nach   über   1   Std.   Wartezeit   war   ich   mit   meinen   Nerven   nahezu   am   Ende   und   nur   gutes   Zureden   konnte schlimmeres verhindern. Aus   Erfahrung   von   früheren   Jahren,   haben   wir   einen   Upgrade   bei Hertz   für   einen   grösseren   Wagen,   einen   Lincoln   Navigator   schnell angenommen.   Leider   hatte   der   Navigator,   trotz   der   immensen Aussendimensionen   nur   einen   „kleinen“   Kofferraum,   sodass   wir uns   auf   dem   Platz   für   einen   Ford   Expedition   zwar   mit   denselben Aussenmassen,   aber   besserer   Sitzaufteilung   und   dadurch   grossem Kofferraum,   entschieden.   Nach   2   Stunden   Fahrt   erreichten   wir Rome   in   Georgia,   der   Stadt,   in   der   Thomas   vor   ca.   6   Jahren gelebt     und     gearbeitet     hatte.     Dank     seinen     vorzüglichen Ortkenntnissen   war   die   Unterkunft   und   das   Steakhouse   schnell gefunden.   Die   Speiskarte   verführte   mich,   nach   der   langen   Reise allzu    hungrig,    zu    allerlei    „Häppchen“    die    zum    Schluss    mein Fassungsvermögen   übertrafen   und   ich   vor   dem   Steak   kapitulieren musste. Mi. 14.04.2004; Der Mustang 2004, das 40th Anniversary Modell Ausgeruht   und   voller   Tatendrang   wollten   wir   nun   die   ersten   Mustangs   sehen.   Thomas   führte   uns   zu   der   Ford- Garage,   bei   der   er   seinerzeit   seinen   Mustang,   den   er   hier   in   den   USA   gekauft   hatte,   warten   liess.   Wir   wurden überaus   freundlich   Empfangen   und   nach   kurzer   Zeit   waren   wir   in   „Benzingespräche“   vertieft.   Auf   dem   Vorplatz konnten   wir   dies   neuen   40th   Anniversary   Modelle   hautnah   erleben   und   auch   probesitzen.   Alle   haben   schnell ihr Lieblingsmodell gefunden, mangels der nötigen Ressourcen jedoch, nur die Embleme bestellt. Die   Fahrt   nach   Nashville   führte   uns   an   Chatanooga   vorbei,   der   Herkunftsstadt   des   Songs   „Chatanooga   Choo Choo“.   Die   historischen   Züge   fahren   nicht   mehr,   sind   leider   nur   etwas   notdürftig   restauriert   worden   und   dienen heute als Hotelzimmer und Restaurant. Die    neue    CD    von    Thomas    mit    den    Redneck    Witzen,    passte hervorragend   zu   der   Umgebung,   die   uns   durch   die   in   den   Südstaaten typischen   Siedlungen   führte.   Da   waren   diese   Fertighäuser,   die   man   in zwei   Hälften   auch   auf   den   Schwertransportern   auf   der   Highway   sieht, mit   dem   privaten   Autofriedhof   im   Hinterhof.   Im   Gegensatz   dazu   sind die     herrschaftlichen     Südstaatenhäuser     von     einem     einmaligen bezaubernden   Charme,   mit   den   einladenden   Schaukelstühlen   auf   der Veranda, die nur in dieser Gegend anzutreffen sind. Auf   dem   Parkplatz   unseres   Hotels   in   Murfreesboro   stach   uns   ein schön   restaurierter   69er   Mach1   ins   Auge.   Der   Besitzer   erzählte   uns von seiner über 8-stündigen Anreise aus Chicago, die sein Stang in forschem Tempo anstandslos bewältigte. Do. 15.04.2004; Der erste Showtag Vom   Hotel   aus,   sahen   wir   schon   die   ersten   Mustang-Convoys   auf   dem   Highway   und   der   Puls   schnellte   von „idling“   auf   „fast“.   Nun   nichts   wie   hin,   aber   wo   hin?   Unser   GPS   kannte   die   Superspeedway   von   Nashville   nicht, sodass   wir   über   einen   kleinen   Umweg   die   grosszügige   Anlage   erreichten. Schon   auf   dem   arkplatz   konnten   wir   sehr   deutlich   vernehmen,   dass   da auch   Mustangs   bewegt   und   nicht   nur   ausgestellt   wurden   und   unser   Puls stieg   von   „fast“   auf   „really   fast“.   Gleich   nach   dem   Eingang   präsentierte sich    uns    mit    den    originalen    68er    CobraJet    Drag    Cars    ein    Mustang Leckerbissen   erster   Güte.   Und   nur   einige   Meter   weiter   präsentierte   sich uns    der    Star    der    Ausstellung,    der Mustang    der    neuesten    Generation. Das    neue    Modell    finde    ich    sehr gefällig   und   erinnert   mich   stark   an den   67er   Shelby.   Für   eine   Familie   ist   er   etwas   klein   geraten,   aber   Moni meinte,   dies   wäre   bei   uns   dann   das   Frauenauto   und   für   sie   sei   er   ideal. Somit weiss ich ja, was ich zu tun habe . . . Neben    den    vielen    Zubehörständen    der    grossen    Aftermarket-Firmen waren   alle   Mustang-Edelschmieden   wie   Saleen,   Roush   Racing,   Steeda und    natürlich    Carol    Shelby,    der    den    66er    GT350    als    GT350S    (alte Schale   und   neue   Technik)   neu   auflegt,   vertreten.   Wir   nutzten   die   Gunst   der   frühen   Stunde   und   machten   uns als    erstes    bei    den    vielen    Gebraucht-    und    NOSTeilehändlern    auf Schatzsuche.     Die     Wunschliste     hatten     wir     ja     zuhause     minutiös zusammengestellt.   Zum   Glück   leide   ich   nicht   an   einer   Herzschwäche, hätte   ich   doch   ernsthaft   um   meine   Gesundheit   fürchten   müssen,   als   ich die   Preisvorstellungen   der   Händler   für   einige   meiner   gesuchten   Teile erfuhr.   Für   einen   schönen   NOS   69er   Grill   mit   Chromlippen   sollte   ich   600 US$    und    für    eine    Deluxe-Radioabdeckung    140    US$    hinblättern. Nachdem   ich   wieder   Luft   gekriegt   habe   entschied   ich   mich,   anstelle einer   Neuanschaffung   zur   Restauration   meiner   originalen   gebrauchten Teile. Einige   Meter   weiter   stach   mir   ein   gebrauchter,   nicht   revidierter   428   SCJ   Short   block   aber   mit   Zylinderköpfen   in die   Augen.   Schon   etwas   abgehärtet   was   die   Preise   anbelangt   wagte   ich   die   Anfrage,   die   mit   coolen   5’500   US$ quittiert   wurde.   Ich   dachte   mir,   den   wird   er   zu   diesem   Preis   sowieso   nie   los   und   beschloss,   am   Sonntag Nachmittag   vor   Showende   zurückzukehren.   Schon   am   Samstag   Mittag   bemerkte   ich,   falsch   gedacht,   der   Motor war   weg.   Die   Auspuffkollektoren   für   einen   428CJ   und   einen   Satz   Halter   für   den   Ölkühler   liess   ich   mir   dann nicht   entgehen   und   schleppte   die   Mordsdinger,   mit   immer   länger werdenden    Armen,    zu    unserem    Auto.    Nicht    nur    ich    bin    fündig geworden,   sodass   sich   unser   Kofferraum   allmählich   zu   füllen   begann. Es   war   ein   guter   Entscheid   mit   dem   Ford,   anstelle   des   Lincoln   auf   die Reise   zu   gehen!   Beim   Bier   im   Hooters   wurden   die   gesammelten Eindrücke    nochmals    besprochen    und    die    Jagdstrategie    für    die nächsten Tage festgelegt. Fr. 16.04.; Downtown Nashville Da   der   Besucherandrang   am   Donnerstag   noch   nicht   allzu   gross   war und   noch   nicht   alle   Mustangs   und   Teilehändler   auf   dem   Platz   waren, beschlossen   wir,   am   Freitag,   anstelle   der   Mustang   Show,   Nashville   einen   ersten   Besuch   abzustatten.   Das   war für   mich   absolut   optimal,   da   mein   Herz   neben   Mustangs   auch   noch   für   alte   Strom-Gitarren,   ihr   wisst   schon FENDER,   GIBSON,   GRETSCH   .   .   .   .   und   vor   allem   deren   Bässe, schlägt.    Internet    sei    dank,    habe    ich    zuhause    mit    Gruhn’s Vintage   Guitars,   ein   Gitarrenpapst   wie   bei   den   Mustangern   Bob Perkins,    schon    die    richtige    Adresse    in    Nashville    Downtown gefunden.   Da   hingen   sie   alle   in   Reih   und   Glied,   die   Strats, Teles,   Les   Pauls,   ES-335er,   Precis,   Jazz   Bässe,   alles   was   das Herz   begehrt   und   viel,   viel   mehr   als   die   Kreditkarte   hergibt. Meine    Wahl    ist    schon    vor    der    Abreise    auf    einen    1983er STEINBERGER   L2   Bass   gefallen,   der   glücklicherweise   noch   da war.     Nach     kurzem     anspielen,     das     Handling     der     etwas gewöhnungsbedürftigen   Bauform   fiel   mir   noch   etwas   schwer, war   mir   klar,   der   kommt   mit   mir   in   die   Schweiz!   Besten   Dank für die Geduld an den Rest der Truppe. Nach    dieser    ersten    grossen    „Anstrengung“    sind    wir    den verlockenden   Tönen   aus   einer   Bar   erlegen   und   sind   bei dem      legendären      und      geschichtsträchtigen      Tootsies eingekehrt.   Schon   um   11   Uhr   morgens   gab   die   1-Mann Band    sein    Bestes    und    unsere    ausgelassene    Stimmung verleitete   uns   zu   2   Runden   Bier,   noch   vor   dem   Mittagessen. Im   Hard   Rock   Cafe   wurde   unser   Hunger   vorzüglich   gestillt und   die   Show   der   Kellner   war   zudem   unterhaltsam.   Nun waren   wir   für   Shopping   gerüstet   und   die   Souvenirläden wurden    durchforstet.    Moni    fand    in    einem    der    grossen Westernshops   ein   paar   schön   verzierte   Westernboots   zu einem   fairen   Preis.   Da   der   Kofferraum   noch   genügend   Platz bot,   beschlossen   wir,   zur   1-Mile   Shopping   Mall   in   der   Nähe des   Oprylands   zu   fahren.   Als   absolute   Highlights,   natürlich nur    aus    Sicht    von    Thomas    und    mir,    waren    die    NASCAR Rennsimulatoren   in   unserem   Interesse.   Da   auch   Thomas   einen   Ford   Thunderbird   als   Rennfahrzeug   gewählt hatte   und   in   unserem   Rennen   dritter   geworden   ist,   musste   meine   (sau)mässige   Rangierung   wohl   eher   dem Fahrer   und   nicht   dem   Material   zugeschrieben   werden.   Vom   NASCAR   Fieber   gepackt   war   unser   Entscheid   vor dem   IMAX-Kino   schnell   klar,   dass   wir   auch   noch   den   NASCAR-Film,   in   IMAX-Grösse   und   in   3D,   unbedingt   sehen wollten.    Ein    unvergleichliches    Erlebnis,    mitten    drin,    im    Bild    und    Sound!    Es    fehlte    nur    noch    die Querbeschleunigung   und   der   Geruch   von   Benzin   und   Gummi.   Uschi,   Moni   und   Peter   hatten   zwischenzeitlich noch    eine    Meile    Shopping-Mall    abgeklappert.    Nach einem   reichhaltigen   Nachtessen   im   Country-Style   und einigen   Fingerübungen   auf   meinem   neuen   Bass,   hat mich dieser Tag endgültig geschafft. Sa. 17.04.2004; Der grosse Tag Schon   am   Samstag   Morgen   präsentierte   sich   uns   ein Feld    von    ca.    3000    Mustangs    aller    Jahrgänge    und Ausführungen.    Ausgerüstet    mit    Digitalkamera    mit vollen   Akkus   und   leerem   Speicherchip,   standen   die „Trailer-Queens“     im     Zentrum     meiner     Aktivitäten. Schnell   war   der   Speicherchip   voll,   die   Akkus   leer   und ich   in   Sorge,   wo   ich   nur   die   Zeit   hernehmen   sollte,   um all   diese   Detailarbeiten   an   meinen   Mustangs   vorzunehmen.   Als   ich   den   Undercarriage   eines   BOSS351   genau inspizierte,   kam   mir   der   bekannt   vor.   Ich   hatte   doch   vor   10   Jahren,   am   30jährigen   in   Charlotte,   genau dieselben   Fotos   schon   einmal   geschossen.   Als   der   Besitzer   mich   ansprach,   löste   sich   das   Rätsel.   Er   erkannte mich   wieder   als   den   Schweizer   mit   dem   351er   Boss.   Leider   erinnerte   ich   mich   aber   nur   noch   an   das   Auto, dieses   hatte   sich   während   den   letzten   10   Jahren   und   mit   den   700   Meilen   nicht   verändert,   was   man   vom   Fahrer . . . . kein Kommentar! Lautes    Donnern    grollte    über    uns,    etwas    seltsam    bei    strahlendem Sonnenschein   und   über   30   Grad   im   Schatten.   Yeah!   TRANS-AM   Time! Auf   dem   Rundkurs   der   eine   halbe   Runde   auf   dem   Oval   und   eine   Infield Strecke   beinhaltete,   starteten   ca.   15   SCCA   BProduction   Shelbys   der Jahrgänge   65   und   66   zur   Aufwärmrunde.   Kaum   war   das   Pace   Car   von der   Strecke   schossen   diese   absoluten   Raritäten   mit   Vollgas   auf   die Steilwandkurve   des   Ovals.   Zu   zweit   nebeneinander   und   voll   im   Drift wurde    um    jeden    Inch    gekämpft    und    weder    Mann    noch    Material geschont,   was   ein   65er   R-Shelby   (ja,   einer   dieser   legendären   36)   mit einem   Schaden   im   Antriebsstrang   nach   einer   Runde   quittierte.   Mein Puls   an   der   Red   Line!   Das   zweite   Rennen   war   die   Klasse meiner    absoluten    Lieblingsmustangs.    Ca.    12    TRANS-AM Boss302   Mustangs   der   Jahrgänge   69   und   70   duellierten   sich mit   3   TRANS-AM   Mustangs   von   1968.   Der   grobe   Sound   der offenen   Auspuffanlagen,   der   süsse   Geschmack   von   heissem Getriebeöl   und   full   action   auf   der   Piste   war   Racing   pur! Raum   und   Zeit   waren   vergessen   und   mein   Puls   definitiv über der Red Line! Für   Samstag   Nacht   hatte   Thomas   im   Sheraton   in   Nashville Downtown    gebucht.    Nur    ein    kleiner    Fussmarsch    entfernt und   wir   waren   mitten   im   Vergnügungszentrum,   mit   all   den Music-Bars.   Dass   Cowboy   Boots   jedoch   besser   zum   Reiten oder    Fahren    als    zum    marschieren    geeignet    sind,    musste Thomas schmerzlich erfahren. Nach   Food   im   Southern   Style,   da   war   aber   Würze   drin,   landeten   wir   wieder   im   Tootsies,   diesmal   in   der grösseren    Konzert-Bar.    Eine    junge    Band    spielte    mitreissenden    Country-Rock    auf    sehr    hohem    Level    mit mehrstimmigen   Gitarrenlicks   und   Gesang.   Nur   der   etwas   in   die   Jahre   gekommene   Bassist   lehnte   sich   etwas gelangweilt   an   die   Wand   und   spielte   seinen   Part   locker,   wie   von   einem   anderen   Stern.   In   den   frühen Morgenstunden   verabschiedete   sich   die   Band   mit   einem   Elvis   Song,   bei   dem   alle   anwesenden   Mädels   auf   die über    20    Meter    lange    Bar    gehievt    wurden    und    mit    dem Sänger mitsangen und mittanzten. So. 18.04.2004; Charlie Daniels Band Als   Höhepunkt   für   den   Sonntag   war   das   Konzert   auf   der Speedway   der   Charlie   Daniels   Band,   den   Südstaaten   Ikonen, vom   Mustang   Club   of   America   vorgesehen.   Den   Drive,   den dieser   fast   70jährige   Bandleader   mit   seiner   Fiddle   oder   der Gitarre   auf   die   Bühne   legte,   lässt   manche   Band   der   jüngeren Generation   alt   aussehen.   Nach   vielen   Ehrungen,   Burnout Contests   und   Konzert   war   um   4   Uhr   Nachmittags   auch   für uns   Schluss,   leider   ohne   den   428   SCJ   Short   block,   aber   mit vielen Eindrücken und positiven Erinnerungen. Auf   dem   Platz   wurden   die   ersten   Pläne   für   das   50jährige   geschmiedet,   das   wir   wieder   mit   den   eigenen   Autos besuchen   wollen.   Auf   der   Fahrt   zurück   nach   Rome   wollten   wir   uns   an   einer   Tankstelle   noch   mit   Bier   versorgen, damit   der   allabendliche   Schlummertrunk   auf   dem   Tailgate   des   Ford   Expeditions   nicht   ins   Wasser   fiel.   Die kritischen Blicke vom Kassier und eine grosse Eisenstange vor dem Kühlschrank   konnten   Peter   nicht   davon   abhalten,   sich   ein   Six-pack   zu   schnappen   und   zur   Kasse   zu   tragen. Dort   wurde   er   sehr   bestimmt   darauf   hingewiesen,   dass   am   Sonntag   kein   Bier   verkauft   würde   und   das   Six-pack verschwand in windeseile unter der Ladentheke. Wo sind wir denn da gelandet? Mo. 19.04.2004; Shopping In   Rome   besuchten   wir   die   Firma   Suhner,   bei   der   Thomas vor   6   Jahren   gearbeitet   hatte.   Wir   wurden   sehr   freundlich empfangen   und   wie   in   den   Südstaaten   üblich,   hatte   man sich   für   uns   Zeit   genommen,   sodass   wir   viele   „Neuigkeiten“ erfuhren.   Da   wir   für   den   nächsten   Tag   einen   Grosseinkauf bei    Mustangs    Unlimited    geplant    hatten,    kam    uns    das Angebot,   die   grösseren   Teile   in   eine   Kiste   zu   legen   die   in den    nächsten    Tagen    Richtung    Schweiz    spediert    würde, gerade   recht.   Dies   löste   das   Rätsel   von   Peter   und   mir,   wie wir   wohl   3   Satz   Blattfedern   im   Handgepäck   nach   Hause bringen könnten. Zu   unserer   Freude   hatte   die   Ersatzteilbestellung   vom   vorigen   Mittwoch   bei   der   Ford   Garage   bestens   geklappt und   all   die   Teile   und   40-Jahr   Embleme   konnten   abgeholt   werden.   Heimlich   dachte   ich   mir,   ich   hätte   doch   gleich den   ganzen   Mach1   mit   Alufelgen,   Shaker   Hood   und   all   den   anderen   Goodies   bestellen   sollen.   Für   die   Raucher unter   uns,   Uschi   Thomas   und   Peter,   waren   diese   Zwischenstopps   sehr   willkommen,   konnten   sie   sich   ihrem Laster   frönen.   Etwas   schwieriger   wurde   es   mit   der Espressofraktion.   Es   dauerte   bis   zu   diesem   Tage   der Reise,   bis   wir   einen   anständigen   Espresso   fanden, der   den   nötigen   Schub   für   Uschi   produzierte   um   den kleinen     Nachmittagsdurchhänger     zu     überbrücken oder eine Tagesanlaufschwierigkeiten behob. Di. 20.04.2004; Mustangs Unlimited Nach    Espresso    und    Raucherpause    in    Atlanta    bei Mustangs   Unlimited   in   dem   schönen   neuen   Gebäude angekommen    zückten    wir    unsere    Einkaufslisten. Leider   war   die   Gangart   etwas   gar   southern   mässig langsam,   sodass   unsere   Geduld   arg   auf   die   Probe gestellt   wurde.   Bei   mir   kamen   wieder   die   gleichen destruktiven   Gedanken   wie   bei   der   Immigration   vor   sieben   Tagen!   Auch   waren   wir   uns   nach   der   Bestellung nicht   sicher,   ob   die   Bedienung   schon   einen   Mustang   in   Natura   gesehen   hat,   oder   ob   sie   nur   den   Partskatalog lesen   kann.   Als   erster   bekam   Peter   seine   bestellten   Teile   zur   Ansicht,   die   ihm   aber   nur   ein   ungläubiges Staunen   entlocken   konnten.   Die   Qualität   der   Teile   war   schlichtweg   miserabel,   sodass   Peter   mit   grosser Enttäuschung   und   etlichen   bissigen   Kommentaren,   den   grössten   Teil   der   Bestellung   wieder   zurück   gab.   Da   ich vor   allem   mechanische   Teile   wie   Bremszylinder   orderte,   blieb   mir   diese   negative   Erfahrung   erspart.   Absolut enttäuscht   brachten   wir   nur   einen   kleinen   Teil   der   vorgesehen   Teile   zur   Spedition   von   Suhner.   Von   seiner Aufenthaltszeit    her,    kannte    Thomas    noch    einen    grossen Western-Store,   der   sich   als   absoluter   Glücksfall   entpuppte   und die   Enttäuschung   vom   Morgen   linderte.   Auf   einer   Fläche   von ca.   500   m2   fand   man/frau   alles   was   ein   echter   Cowboy/girl ausmacht.   Boots   von   Tony   Lama,   Hats   von   Stetson,   Belts, Buckles,    Jeans,    Western    Hemden,    alles    in    hervorragender Qualität   und   unglaublicher   Auswahl.   Plötzlich   ruft   jemand   nach seinem    Kind    in    schönstem    schweizerdeutsch.    Selbst    in    der verlassensten    Ecke    der    USA    ist    man    vor    Schweizern    nicht sicher.    Aber    ihren    Entscheid    in    die    Südstaaten    der    USA auszuwandern, kann ich gut verstehen. Der    doch    etwas    überdurchschnittliche    Durst    unseres    Ford Expeditions    zwang    uns    zu    einem    Tankstop    mit    integrierter Raucherpause.   Unsere   flotten   Sprüche   bezüglich   rauchen   bei   der   Tankstelle   bekamen   plötzlich   einen   realen Bezug,   als   wir   auf   dem   Parkplatz   eine   dunkle   Rauchfahne   erblickten.   Wenige   Augenblicke   später   stand   ein älterer    und    etwas    vernachlässigter    Pontiac    (um    einen    Ford wäre   es   aber   schade   gewesen)   in   hellen   Flammen.   Aus   der Ferne   hören   wir   schon   die   Sirenen   der   Feuerwehr   als   mit   einem lauten   Knall   der   erste   Reifen   dem   heissen   Inferno   nicht   mehr stand hielt. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Ein   kräftiges   Steak   zum   Abendessen   sollte   uns   für   letzten   Tag stärken.   Damit   kein   freier   Platz   in   den   Koffern   und   Taschen verschenkt    wurde,    machten    wir    am    letzten    Abend    in    den Hotelzimmern   die   grosse   Auslegeordnung.   Bald   fand   ein   reger Teiletourismus    statt,    bis    jedes    Ding    den    optimalen    Platz gefunden   hatte.   Als   wahrer   Künstler   in   dieser   Disziplin,   gepaart mit   der   Erfahrung   von   einigen   Trips   nach   Carlisle,   löste   Peter diese    Herausforderung    meisterhaft.    Ich    glaube    in    all    seinen Koffern wurde kein Kubikzentimeter Luft transportiert. Mi. 21.04.2004; Heimreise Auf    dem    Weg    zum    Flughafen    wusste    Thomas    noch    ein Einkaufscenter   mit   einem   guten   Sportshop.   Ich   hatte   nicht mehr   gedacht,   dass   ich   noch   einen   richtigen   American   Football aus   Leder   finden   würde.   Meine   Footballkollegen   werden   sich nun   freuen,   mit   einem   schönen   neuen   Ball   spielen   zu   können. Nach   einigem   hin   und   her,   entschloss   sich   Peter   (Sternzeichen doppelte   Waage)   nun   doch   noch,   einen   zusätzlichen   Rolli   aus dem Sonderangebot zu erstehen. Auf    dem    Flughafen    hatten    wir    uns    als    kleine    Gruppe ausgegeben.    Die    Idee    von    Peter    war    Gold    wert,    denn    wir wurden   an   einem   Spezialschalter   sehr   speditiv   abgefertigt.   Wir waren   sehr   gespannt,   wie   die   Reaktionen   beim   Security   Check ausfallen   würden.   Gelangweilt   starrte   die   Crew   auf   den   Bildschirm,   aber   als   meine   grosse   Eishockey-Tasche mit   den   Auspuffkollektoren   durchleuchtet   wurde   kam   sofort   Bewegung   in   die   Mannschaft.   Ungläubig   wurde   ich gefragt,   ob   das   meine   Tasche   sei   und   was   das   für   Teile   seien.   Um   den   Inhalt   besser   prüfen   zu   können   wolle eine   zierliche   Dame   die   Tasche   auf   einen   Tisch   heben.   Bei   diesem   Versuch   schien   aber   eher   die   Dame   unter dem    Tisch    zu    verschwinden    als    die    Tasche    auf    denselbigen    zu    gelangen.    Kein    Wunder,    war    doch    das Gewichtsverhältnis   von   Tasche   zu   Dame   nahezu   eins   zu   eins.   In   Zürich   angekommen   überquerten   wir   die Zollgrenze   mit   der   grössten   Unschuldsmiene   durch   das   grüne   Gate.   Hätte   fast   alles   geklappt,   doch   den amtlichen   Spürnasen   war   Peter   als   Alleinreisender   mit   den   3   grossen   Koffern   allzu   suspekt.   Er   wurde   gefilzt!     Zum   Glück   hatte   er   den   Flug   zur   Vorbereitung   dieser   Situation   genutzt   und   alle   seine   Belege   (   .   .   .   oder   alle die   er   zeigen   wollte?   .   .   .   bei   mir   wäre   das   Disaster   aber   schön   losgegangen!)   griffbereit.   Somit   wurde   auch diese   letzte   Hürde   bravourös   genommen.   Freudig   empfangen   vom   heimische   Empfangskomitee,   schmiedeten wir schon die Pläne für das 50jährige Jubiläum. Ich   danke   Thomas   und   Peter   herzlich   für   ihre   Vorarbeiten   und kann   Thomas   als   kundigen   Reiseführer   für   die   Südstaaten   und Redneck-Kenner   bestens   weiterempfehlen   ;-)   .   Es   hat   Moni   und mir   unheimlichen   Spass   bereitet,   das   40jährige   Geburtstagsfest des   Mustangs   mit   dieser   kurzweiligen   Gruppe   zu   feiern.   Take care und bis 2014. Autor: Fredy von Moos
zurück  zu Top