Mustang Club of Switzerland

since 1980

OTM Fribourg 2003

Die Vorbereitung Nach   einiger   Vorbereitungszeit   galt   es   am   27.   März   2003   ernst.   Mit   einem   geliehenen   Chevy   holte   ich   den ebenfalls   angemieteten   Autoanhänger   ab.   Zusammen   mit   André   Meyer   zurrten   wir   seinen   70er   Mach1   auf dem   Gefährt   fest.   In   letzter   Minute   hatten   wir   umentschieden   und   statt   eines   stark   restaurierungsbedürftigen Scheunenfundes   lieber   ein   Fahrzeug   gewählt,   das   derzeit   gerade   einer   Vollrestauration   unterzogen   wird.   Beim Festbinden   musste   darauf   geachtet   werden,   dass   der   frische   Lack   ja   keine   Kratzer   bekommen   konnte   und   das Auto   wasserdicht   verpackt   war.   Danach   verstauten   wir   im   Firmenbus   das   restliche   Material.   Es   musste   an   alles gedacht   werden   –   von   der   Teppichbodenplatte   über   das   Mobiliar   bis   hin   zur   Serviette   in   der   Nüsslischale,   die wir auftischen wollten. Um 22.00 Uhr waren wir endlich fertig mit den Vorbereitungsarbeiten. Der Aufbau Am   Freitag   Morgen   pünktlich   um   7.30   Uhr   fuhren   wir   los   Richtung Fribourg.   Die   Fahrt   gestaltete   sich   problemlos.   Unterwegs   trafen wir   uns   mit   Peter   Lanz,   der   uns   beim   Aufbau   helfen   würde.   Er brachte   gleich   seinen   66er   Shelby   GT350   mit,   den   wir   auch   auf dem   Stand   ausstellen   wollten.   Gemeinsam   erreichten   wir   zeitig die   Messehalle   “Forum”   in   Fribourg.   Wir   konnten   mit   der   ganzen Karavane   direkt   in   die   Halle   fahren,   wo   von   den   Clubständen   noch nicht   viel   zu   sehen   war.   Zügig   begannen   wir   mit   dem   Verlegen der   Teppichplatten.   Es   folgten   die   Stellwände,   deren   Dekoration und    das    Arrangieren    unserer    beiden    Ausstellungsfahrzeuge. Danach   diskutierten   wir   über   die   genaue   Position   von   Fernseh- /Videogerät,   Tischen   und   Stühlen,   Bildern,   Clubtafeln   und   vielem mehr.   Inzwischen   waren   auch   die   anderen   Aussteller   eingetoffen und   hatten   mit   dem   Aufbau   Ihrer   Stände   begonnen.   Der   Platz   wurde   langsam   enger   und   die   Halle   bunter.   Um 17.00   Uhr   war   unser   Stand   soweit   fertig   aufgestellt.   Jetzt   tauchte   unser   Präsi   Erich   Schär   auf.   Er   war überrascht,   dass   es   nicht   mehr   viel   zu   tun   gab.   Er   beteiligte   sich   deshalb   noch   an   der   abschliessenden   Politur der   Ausstellungsmustangs.   Um   19.00   Uhr   verabschiedeten   wir   uns.   Peter   und   Erich   fuhren   nach   Hause;   André und    ich    bezogen    unser    Quartier    in    einem    Hotel    mitten    in    Fribourg.    Es    stellte    sich    heraus,    dass    auch Clubmitglied   Marcel   Alder   im   gleichen   Haus   abgestiegen   war.   Er   war   unterwegs   als   Helfer   mit   einem   MG- Teilestand.    Wir    verabredeten    uns    zum    gemeinsamen    Abendessen    und    zogen    anschliessend    noch    bis Mitternacht um die Häuser. Die Ausstellungstage Nach   einem   ausgiebigen   Frühstück   am   Samstag   Morgen   beeilten   wir   uns,   auf   den   Stand   zu   kommen.   Dort wurden   nochmals   die   Autos   abgestaubt,   die   Nüsslischalen   gefüllt   und   alles   bereitgestellt   für   die   Ausstellung. Bis   zur   Toröffnung   um   9.00   Uhr   hatte   sich   bereits   eine   lange   Menschenschlage   vor   den   Eingängen   gebildet. Sobald   die   Tore   geöffnet   wurden,   kam   Leben   in   die   Bude.   Zum   Glück   waren   alle   Standhelfer   rechtzeitig erschienen   und   keiner   hatte   seinen   persönlichen   Ausstellerausweis   vergessen!   In   der   Folge   hatten   wir   reichlich zu   tun.   Auskunft   geben   über   den   Club,   Interessentenkarten   verteilen,   die   letzten   Mustang   Magic   abgeben, Videofilme       nachlegen,       Gäste       bewirten,       sich       um Ersatzteilprobleme    kümmern,    mitfiebern    bei    Erinnerung    von ehemaligen   Mustangbesitzern,   Tipps   zum   Kauf   eines   Mustangs abgeben   und   vieles   mehr.   Dazwischen   konnten   immer   zwei Helfer   selber   auf   Entdeckungstour   in   der   weitläufigen   Halle gehen    oder    sich    ein    Mittagessen    gönnen.    Es    herrschte geschäftiges   Treiben   und   die   Zeit   verging   wie   im   Flug.   Als   ich das   nächste   Mal   auf   die   Uhr   schauen   konnte   war   es   bereits 17.00    Uhr.    Die    letzte    Stunde    bis    18.00    Uhr    verlief    etwas ruhiger.    Für    den    Abend    hatte    ich    einen    Termin    mit    einem Mustang-Fan   der   Region   vereinbart.   Zu   viert   fuhren   wir   ca.   20 Minuten    bis    zur    Einstellhalle    des    Händlers.    Wir    konnten feststellen,   dass   sein   Bestand   mittlerweile   auf   ca.   40   Fahrzeuge vornehmlich   der   Baujahre   ’65   bis   ’73   angewachsen   ist.   Dazu   kommen   einige   Mercury   Cougars   und   Berge   von Ersatzteilen.    Sichtlich    beeindruckt    verliessen    wir    den    Mustang-Himmel    nach    knapp    zwei    Stunden    und genehmigten   uns   das   Nachtessen   wieder   im   Zentrum   von   Fribourg.   Ein   Barbesuch   lag   diesmal   nicht   mehr drinn.   Es   war   bereits   Mitternacht   und   die   Nacht   würde   wegen   der   Umstellung   auf   die   Sommerzeit   um   eine Stunde kürzer. Zeitig    am    nächsten    Morgen    waren    wir    wieder    am    Stand.    Jetzt    war    erstmal    Reinemachen    angesagt. Staubsaugen,    Autos    polieren,    Tische    putzen    etc.    Auch    am    Sonntag    trafen    alle    Mithelfer    pünktlich    ein. Langweilig   wurde   es   wiederum   keinem.   Wie   schon   am   Samstag   besuchten   uns   zahlreiche   Clubmitglieder. Auskünfte   wurden   erteilt   in   Deutsch,   Französisch   und   Englisch.   Auch   verschiedene   Clubinteressenten,   die   wir eingeladen   hatten,   schauten   an   unserem   Stand   vorbei.   Als   Publikumsmagnet   erster   Güte   erwies   sich   der   in Restauration   befindliche   Mach1.   Aber   auch   der   Shelby   wurde   nicht   weniger   bestaunt.   Wiederum   wurden zahlreiche   Adressen   ausgetauscht   und   Kontakte   vermittelt.   Auf   unseren   Stand   bekamen   wir   durchwegs positive Resonanz. Der Abbau Am   meisten   Respekt   hatte   ich   im   Vorfeld   vor   dem   Abbau.   Es   zeigte   sich,   dass   meine   düsteren   Vorahnungen zutrafen.   Um   17.00   Uhr   ging   der   Kampf   um   die   Plätze   los.   Bis   ich   mit   dem   Bus   das   Gelände   nach   einer   Stunde einmal   umrundet   hatte   und   endlich   in   der   Halle   stand,   hatten   die   Anderen      den   Stand   bereits   weitgehend abgebaut.   Das   Material   musste   nur   noch   in   den   Bus   verladen   werden.   Bald   wurde   der   Transporter   wieder   an die   frische   Luft   befördert   und   der   Chevy   mit   dem   Autoanhänger   in   die   Halle   manövriert.   Der   Abbau   der übrigen   Stände   war   ebenfalls   zügig   vonstatten   gegangen.   Bis   ich   mit   dem   Hänger   in   der   Halle   stand,   waren bereits   die   meisten   anderen   Aussteller   verschwunden.   Jetzt   musste   nur   noch   der   Mach1   verladen   werden.   Mit dem   Einpacken   hatten   wir   Uebung   und   nach   einer   guten   halben   Stunde   stand   das   Auto   wasserdicht   verzurrt auf   dem   Hänger.   Das   war   auch   nötig.   Kaum   war   unser   Konvoi   auf   der   Autobahn   Richtung   Bern   setzte   heftiger Regen   ein.   Einige   Kilometer   weiter   begann   es   gar   zu   hageln.   Eine   weisse   Schicht   auf   der   Autobahn   bildete sich.   Zum   Glück   waren   die   Körner   relativ   klein,   sodass   an   den   Fahrzeugen   kein   Schaden   entstehen   konnte.   Im “Grauholz”    genehmigten    wir    uns    noch    einen    Abschiedstrunk.    Die    Heimfahrt    verlief    ohne    besondere Vorkommnisse    bis    nach    Winterthur.    Hier    standen    wir    eine    halbe    Stunde    im    Stau,    weil    ein    Auto    die Mittelleitplanke   “geküsst”   hatte.   Als   wir   die   Unfallstelle   endlich   passierten,   zeigte   die   Uhr   schon   22.00   Uhr.   Der Rest   ist   schnell   erzählt.   Zusammen   mit   Yves   Flury   verstauten   wir   den   Mach1   wieder   in   seiner   Garage   im Neckertal.   Danach   den   Anhänger   zurückgebracht.   Jetzt   musste   nur   noch   der   Bus   entladen   werden.   Um   0.15 Uhr   konnte   das   Hallentor   definitiv   geschlossen   werden.   Um   0.30   Uhr   am   Montag   Morgen   sank   ich   glücklich und   erleichtert   in   die   Federn.   Anderntags   erfuhr   ich   von   André,   das   er   innerhalb   weniger   Kilometer   noch zweimal in dieselbe Polizeikontrolle geraten war und sich sein Bettruhe dadurch nochmals verzögert hatte. Fazit Das   Niveau   der   Clubstände   ich   hoch!   Man   lässt   sich   zum   Teil   sehr   aufwändige   Dekorationen   einfallen.   Die   550 Aussteller   hatten   mit   den   gut   20000   Zuschauern   alle   Hände   voll   zu   tun.   Der   Ansturm   war   so   gross,   dass   der Rückstau   der   anreisenden   Fahrzeuge   bis   zur   Autobahn   reichte und    die    Ausfahrt    Fribourg    Nord    vorübergehend    geschlossen werden     musste.     Der     Oldtimer     Teilemarkt     eignet     sich hervorragend,      um      unseren      Club      einem      interessierten Fachpublikum   vorzustellen.   Es   ist   erstaunlich,   wie   viele   Leute einen   Ford   Mustang   besitzen,   gerne   einen   hätten   oder   schon einmal    einen    besessen    haben.    Einen    grossen    Dank    an    alle Mithelfer:   Yves   Flury,   Rico   Gass,   Beat   Koller,   Peter   Lanz,   André Meyer, Erich Schär Folgende   Firmen   haben   uns   mit   Material   und/oder   speziellen Konditionen unterstützt:     Brühlmann Anhänger, 9602 Bazenheid     Hengartner Repro AG, 9500 Wil     Radio/TV Häberli, 9500 Wil     Schwager Wohndecor AG, 9500 Wil     Zünd Metallbau AG, 9245 Oberbüren Autor: Iso Schwager Hier gehts zur Fotogalerie
zurück  zu Top