Mustang Club of Switzerland

since 1980

Presseberichte Mustang II

1974 Ford Pressebericht (Press Release) Das   im   Jahr   1974   am   meisten   veränderte   Auto   in   der   Autoindustrie   ist   wohl   der   Mustang   II,   ein   kleines, sportliches und luxuriöses Auto. Ford geht davon aus, dass es der Vorreiter einer neuen Autoklasse wird. Der   Mustang   II   ist   35cm   kürzer   als   ein   1973   Mustang   und   auch   17cm   kürzer   als   der   originale   Mustang,   welcher im April 1964 auf den Markt kam. Die   mechanische   Ausrüstung   und   die   Komforteigenschaften   überragen   alle   bis   anhin   gebauten   inländischen Kleinwagen    des    Ford-Konzerns.    Das    Auto    ist    für    eine    ausserordentliche    Manövrierfähigkeit    und    für bestmögliche Fahreigenschaften entwickelt worden ‘Der   Mustang   II   ist   das   richtige   Auto   zur   richtigen   Zeit’   sagt   Bennet   E.   Bidwell,   Ford   Vizepräsident   und   Ford General   Division   Manager.   ‚Amerikaner   verlangen   verstärkt   nach   den   funktionellen   Vorteilen   eines   kleinen Autos   aber   sie   wollen   keine   Einschränkungen   in   Sachen   Komfort   und   Luxusausstattung   eines   grossen   Autos‘ Der Mustang II erfüllt beides. Das   Interesse   an   der   Optimierung   des   Benzinverbrauch   steht   vermehrt   im   öffentliche   Interesse   und   der   4 Zylinder   Motor   des   Mustang   II   hat   eine   Reichweite   vom   20   Meilen   in   der   Stadt   bzw.   städtischen   Verkehr   mit einer Gallone Benzin. Der   Mustang   II   ist   verfügbar   in   zwei   Karosserieformen   und   vier   Modellen.   Einmal   als   2-türiger   ‚Notchback‘   mit der   traditionellen   Dachlinie   in   Anlehnung   an   den   original   Mustang,   und   einmal   als   3-türiges   ‚Hatchback‘   mit einer   schnittigen   Dachlinie   mit   der   dritten   Türe   im   Heck.   Der   2-türige   Notchback   ist   lieferbar   als   viersitziges Modell mit einer extra-luxuriösen Ausführung, genannt Ghia nach dem italienischen Ford-Design- Studio. Der 3-türige Hatchback gibt es als 2+2 und als Mach 1. Der Standard-Motor für den Mustang II ist Ford’s neuer 2.3 Liter (140 cubic-inch) 4 Zylinder mit oben- liegender   Nockenwellen,   der   erste   metrische   Motor,   welcher   in   den   USA   gebaut   wird.   Option   ist   der   2.8   Liter (171-cubic-inch)   V6   Motor,   gebaut   von   Ford   Deutschland.   Der   Mustang   II   ist   1974   das   einzige   amerikanische Auto mit einem V6 Motor in einem so kleinen Auto. Viel    Liebe    zum    Detail    und    eine    ausserordentliche    Qualität    zeichnet    den    Mustang    II    aus.    Die    Front    und Heckstossstangen   aus   Metall,   welche   Stösse   von   bis   zu   5   mph   ohne   Beschädigung   überstehen,   sind   mit   einem Kunststoffüberzog   in   Wagenfarbe   verkleidet.   Die   Zierleisten   sind   schlank   und   glänzend.   Die   Lackierung   ist   in höchster    Qualität    ausgeführt,    durch    den    Einsatz    eines    neuen    elektrostatischen    Verfahrens.    Die    Lack Schichtdicke ist einen Drittel dicker als die eines 73er Mustangs und gibt der Farbe damit mehr Tiefe. Die   Standardausrüstung   des   Mustang   II   umfasst   vordere   Schalensitze,   welche   optimalen   Seitenhalt   bieten, Velourteppiche    am    Boden    und    an    den    unteren    Türverkleidungen,    Geschwindigkeitsanzeige    mit    voller Zusatzinstrumentierung,   Dekor   im   Walnuss-Holzimitat,   europäische   Armlehnen   und   Türgriffe   und   Kopfstützen in voller Breite. Grossflächige Raddeckel sind ebenfalls serienmässig. Es   sind   45   Optionen   wie   Digitaluhr,   Schiebedach,   AM/FM   Radio   und   Stereo-Tape-System,   Klimaanlage,   rechter und linker von innenverstellbare Seitenspiegel und Radial Stahlgürtelreifen usw. erhältlich. Ein     einzigartiger     Hilfsrahmen     nimmt     den     Motor     und     das     Getriebe     auf,     welcher     auch     mit     der Vorderachsaufhängung verbunden ist, diese Konstruktion gibt dem Mustang II das Fahrverhalten eines gros- sen   Autos   und   eliminiert   Lärm,   Vibrationen   und   Härte   vom   Fahrgastraum.   Diese   ist   das   erste   mal,   dass   Ford eine selbsttragenden Karosserie mit einem Hilfsrahmen verbindet. Eine     Zahnstangenlenkung,     welche     Sportwagen     eine     präzise     Lenkung     gibt,     ist     Standard.     Eine Servounterstützung   ist   optional.   Die   Bremsen   sind   vorne   Scheiben   und   hinten   Trommeln,   welche   optional   mit einer Servounterstützung angeboten werden. Eine   neues   Vordersitz   Rückhaltesystem   sowie   ein   Anlass-Sperrsystem   wird   bei   allen   Modellen   eingebaut   zum grösseren Schutz des Fahrers und Beifahrers.  

1975 Ford Pressebericht (Press Release)

Für   das   Jahr   1975   wird   der   Mustang   II   mit   einem   V8   Motor   ergänzt,   die   Verkäufe   des   Mustangs   verdoppelten sich im Jahre 1974. Der   Mustang   II   Ghia,   neu   ausgerüstet   mit   einem   sogenannten   Opera-Fenster,   halben   Vinyldach   und   auch lieferbar   mit   V8,   soll   an   den   legendären   1956   Thunderbird   erinnern   mit   seinem   frechen   Design   und   dem   guten Handling auf der Strasse. Der   ursprüngliche   Thunderbird   mit   seinem   312   CUI   V8   Motor   war   ein   Klassiker   in   den   fünfziger   Jahren,   weil   er einzigartig   war.   Jetzt   bildet   der   Mustang   II   eine   neue   eigenständige   Klasse   für   die   Siebziger   mit   einem   Design welches    sowohl    sportliche    wie    auch    luxuriöse    Elemente    verbindet    bei    optimalen    Benzinverbräuchen    und entsprechender Schnelligkeit. Der   75er   Mustang   II   Ghia   und   der   56   Thunderbird   haben   praktisch   den   gleichen   Radstand,   die   gleiche Gesamtlänge und auch Breite, aber der Mustang II ist 340kg leichter als der frühe Thunderbird. Der Kraftstoffverbrauch und die Fahrdynamik ist ähnlich, obwohl der Mustang II die strengen Abgas- vorschriften   für   das   Jahr   1975   erfüllt.   Der   Mustang   II   bietet   weitere   Vorteile,   so   bspw.   die   Rücksitzbank,   viele technische   Verbesserungen,   sowie   viele   Komfort-   und   Luxus-Ausrüstungen,   welche   in   den   fünfziger   Jahren noch nicht verfügbar waren. Zusätzlich   zum   neuen   302CUI   V8   Motor   bekommt   der   Mustang   II   neu   Stahlgürtelreifen   und   eine   elektronischen Zündung   als   Standardausrüstung.   Optional   sind   ein   grösserer   Tank   mit   rund   10   Liter   mehr   Inhalt   sowie   neue optische Ausstattungsvarianten erhältlich. Es gibt weiterhin die 4 Modellvarianten 2-türiger Hardtop, Ghia, 3 türiger 2+2 und den Mach 1. Die   optischen   Änderungen   umfassen   einen   neue   Kühlergrill   mit   grösserem   Gitternetz,   eine   neue   Motorhaube und   neue   Seitenleisten.   Zur   Aufnahme   des   V8   Motors   musste   der   Kühler   8cm   nach   vorne   verlegt   werden,   die Kühleraufnahme   wurde   entsprechend   angepasst,   sowie   der   zweite   Achsschenkel   und   die   Längsträger   wurden verstärkt. Der   Kühlergrill   wurde   nach   vorne   verschoben,   so   dass   er   praktisch   bündig   mit   der   Front   ist,   ebenso   wurde   der vordere Teil der Motorhaube um 1.5 cm angehoben zur Aufnahme des V8 Motors. Die   Ghia-Ausführung   bekommt   ein   neues   Opera-Fenster   innerhalb   der   C-Säule   und   kann   entweder   mit   einem halben oder vollen Vinyldach bestellt werden. Ein   Silber-Luxury-Paket   kann   exklusiv   als   Option   beim   Mustang   II   Ghia   bestellt   werden.   Diese   Option   umfasst Aussenfarbe   in   Silber,   abgestimmtes   silbernes   halbes   Vinyldach,   Seitenstreifen,   eine   Mus-tang   II   Kühlerfigur, sowie ein cranberryfarbiges (weinrot) Velour-Interieur und eine Mittelkonsole. Zu   den   Verfeinerung   im   Interieur   gehört   ein   neues   Lenkrad   und   eine   neue   am   Dach   befestigte   Kartenlampe, welche    Bestandteil    des    Light-Option-Paket    ist.    Das    luxuriöse    Interieur    wurde    von    den    1974    Modellen übernommen,    mit    Standard    Vinyl-Schalensitzen,    Velourteppich    am    Boden    und    an    den    Tür-unterkanten, umfassende   Instrumentierung   mit   Tachometer,   Tankanzeige,   Amperemeter   und   Temperaturanzeigen.   Wallnuss Holzfurnier am Instrumentenpanel, Schalt- und am Handbremshebel. Der   302   V8   Motor   ist   nur   lieferbar   in   Kombination   mit   der   3-Gang   Automatic,   Servolenkung   und   Servobremsen. Weitere   neue   Optionen   sind:   Druckguss   Aluminiumfelgen,   ein   um   10Liter   vergrösserter   Tank   (Standard   bei   den V8 Motor) und 195/70 R13 Stahlgürtelreifen. Das    Sportfahrwerk    umfasst    stärkere    Feder,    einstellbare    Stossdämpfer    sowie    einen    Stabilisator    an    der Hinterachse.  

Es wird Zeit, dass die Mustang-Fans endlich den Mustang II akzeptieren

Mustang Enthusiast – September 2004 By John Clor (It’s Time for Mustangers to Finally Accept the II) Für   alle   die   einen   Mustang   besitzen   kann   es   nichts   Schöneres   geben   als   ihr   wertvolles   Pony   an   einem   Mustang- Treffen   zu   präsentieren,   mit   all   seinen   verschiedenen   Eindrücken   der   Mustang-Liebe.   Es   ist   wie   ein   grosses glückliches Familien-Picknick. Na ja fast. Für   die   Besitzer   der   zweiten   Generation   Mustang,   ist   diese   Freude   manchmal   bittersüss.   Dies   weil   einige Mitglieder   des   Mustang-Hobbies   eine   persönliche   Geringschätzung   haben   für   alle   was   mit   dem   Mustang   II   der Jahre   1974-1978   zu   tun   hat   –   als   ob   es   die   lästigen   rothaarigen   Stiefkinder   der   Mus-tang-Familie   sind. Unabhängig   vom   persönlichen   Geschmack,   ist   es   an   der   Zeit   diese   Art   von   ausschliessendem   Denken   bei   Seite zu   legen   und   die   Fakten   zum   Mustang   II   sprechen   zu   lassen,   sowie   mit   den   Missverständnisse,   von   den sogenannte ‚Mustang-Puristen‘ aufzuräumen. Jede   Generation   Mustang   muss   nach   deren   Verdiensten   gemessen   werden,   und   dies   im   Zusammenhang   mit dessen   Erfolgen.   Alle   die   den   Mustang   II   herabsetzen   wollen,   weil   er   radikal   verkleinert   wurde   verstehen   die Dynamik der siebziger Jahre nicht. Für Ford war der Mustang II ‚das richtige Auto zu richtigen Zeit‘. Als   die   vergrösserten   1971-1973   Mustang   Modelle   auf   dem   Markt   waren,   endete   die   Muscle   Car   Area,   die Versicherungsprämien   stiegen   gewaltig   an   und   die   staatlichen   Abgasvorschriften   erstickten   die   Leistung   aus den   alten   und   grossen   V8   Motoren.   Der   im   73er   Mustang   eingebaute   250   CUI   Reihensechszylinder   hatte   nur noch   95   PS   und   der   302   V8   als   Standardmotorisierung   für   den   73er   Mach   1   verfügte   noch   über   lediglich   136 PS. Sogar der 351 CUI V8 als Option für den 73er Mustang hat gerade noch 155 PS. Im   Jahr   1971   fiel   die   Mustang-Produktion   unter   150’000   Stück,   und   die   1972   Produktion   war   noch   etwas   mehr als   125’000   Stück.   1973   wurde   die   Nation   geschockt   durch   eine   Energiekrise,   verursacht   durch   das   arabische Ölembargo,   während   die   Mustang-Verkäufe   durch   die   wachsende   Popularität   von   kleinen   sportliche   Import- Coupes   stark   dezimiert   wurden.   Eugene   Bordinat   (Vizepräsident   für   das   Ford-Design   zu   dieser   Zeit)   sagte   zum Mustang:   ‚Wir   haben   angefangen   mit   einem   Sekretärinnen-Auto   und   plötzlich   hatten   wir   einen   Koloss‘.   Aber der   ‚Vater‘   des   Mustangs,   Ford‘s   Lee   Iacocca,   sollte   das   Problem   lösen   und   verjüngte   die   Mustang-Marke   mit etwas dass er das ‚kleine Juwel‘ nannte. Der   grösste   Verdienst   des   1974   Mustang   II   ist   der   perfekte   Zeitpunkt   seines   erscheinen   auf   dem   Markt,   genau wie   es   der   1965   Mustang   auch   war.   Die   Verkäufe   erholten   sich   und   mit   einer   Produktion   von   fast   400‘000   Stück erreichte   der   Mustang   II   10   Prozent   Marktanteil,   ein   Verkaufsrekord   analog   zum   Verkaufsrekord   des   ersten Verkaufsjahr   des   ursprünglichen   Mustangs.   Es   bleibt   das   sechst-beste   Verkaufsjahr   aller   Mustangs.   Viel   kleiner und   sparsamer   als   die   1971-1973   Modelle,   war   der   Mustang   II   35cm   kürzer,   12cm   schmaler   und   2.5cm niedriger    und    fast    200kg    leichter.    (Welcher    Sportwagenliebhaber    möchte    nicht,    dass    sein    favorisierter Sportwagen kleiner und leichter wird, anstelle von grösser und schwerer?) Obwohl   es   sich   um   das   einzige   Jahr   handelte,   wo   der   Mustang   II   nicht   mit   einem   V-8   lieferbar   war,   wurde   der 1974   Mustang   vom   ‚Motor   Trend‘   Magazin   zum   ‚Car   of   the   Year‘   gewählt   (Der   einzige   andere   Mustang   mit dieser Ehre war das 94er Modell). Ein   weiteres   Vorurteil   gegenüber   dem   Mustang   II   ist   die   Verwandtschaft   mit   dem   Pinto.   Dies   ist   je-doch verwunderlich,   da   ja   auch   die   erste   Generation   Mustang   auf   einem   Ford   Basis-Modell   der   damaligen   Zeit basierte   (Falcon),   sowie   auch   die   dritte   und   vierte   Generation   Mustang   auf   Ford   Basis-Modellen   zu   den jeweiligen   Zeiten   basierten   (Fairmont).   Technisch   gesehen   ist   die   Mustang   II   Plattform   ziemlich   unterschiedlich zum   Pinto,   nur   ein   paar   Chassis-Teile,   Radachsen   und   Bremsscheiben   verwendete   beide   Modelle.   Um   Gewicht gegeben   über   dem   Pinto   zu   sparen,   wurden   die   Vorderachsbraugruppen   stabiler   gestaltet   (Diese   Aufhängung wurde   auch   in   vielen   Hod   Rods   verbaut).   Im   Vergleich   verwendete   die   erste   Generation   Mustang   und   die   Fox- Body Mustangs mehr Falcon bzw. Fairmont Teile als der Mustang II Pinto Teile und niemand störte sich daran. Schliesslich   gibt   es   noch   das   Vorurteil,   dass   der   Mustang   II   über   peinlich   wenig   Leistung   verfügt.   Aber   wenn man   dessen   Leistung   zur   damaligen   Zeit   vergleicht,   dann   offerierte   kein   anderes   Fahrzeug   dieser   Klasse   so   viel Leistung   für   so   wenig   Geld.   Es   stimmt   zwar,   dass   der   Mustang   II   302   V8   nur   139   PS   hat,   aber   sein   Rivale,   der schwerere   Chevy   Camaro   hatte   nur   sechs   PS   mehr   (145)   ebenfalls   aus   einem   302   V8   Motor.   Selbst   der   350 CUI   mit   4-Fach   Vergaser   im   wenig   verkauften   Z28   hatte   nur   185   PS,   zu   einem   Listenpreis   von   $6‘500.-,   der Z28   war   damit   $2‘300   teuerer   als   ein   Basis   V8   Mustang   II   Coupe,   also   viel   Geld   für   nur   46   PS   mehr.   Sogar ‚Smokey   and   The   Bandit’s   ‚mächtiger   78er   Pontiac   Tans-Am   mit   einem   400   CUI   V8   Motor   lieferte   lediglich 180PS – und war damit eine Hollywood-Performer. ‘Mustang   Puristen’   sollten   bedenken,   dass   der   Leistunggslevel   eines   Mustangs   nochmals   gesunken   ist   in   der Fox-Body   Ära,   als   der   302CUI   V8   durch   einen   255   CUI   V8   mit   lediglich   118   PS   ersetzt   wurde.   Und   als   die Leistung   ‚wiedergeboren‘   wurde   mit   dem   82er   Mustang   GT,   hatte   diese   5.0   Liter   V8   nur   18   PS   mehr   als   ein 78er Mustang II. Tatsache   ist,   dass   der   Mustang   II   während   seiner   Bauzeit   jederzeit   ein   vollwertiges   Automobil   war,   so   wie   alle anderen   Mustangs   zu   ihren   Zeiten   auch.   Mehr   als   eine   Million   wurden   verkauft   in   knapp   5   Jahren.   Mit   dem Wissen   über   diese   Fakten,   einem   Gefühl   für   die   historische   Perspektive   und   einer   Vorliebe   für   spezielle Mustangs;   gehen   sie,   wenn   sie   was   wirklich   rares   sehen   wollen   beim   nächsten   Mustang-Treffen   an   der   Boss Mustang   Reihe   und   an   den   Shelby-Plätzen   vorbei   und   suchen   sich   einen   Mustang   II.   Sehe   sie,   damit   können die Dinge auf einmal in einem anderen Licht erscheinen.  

Hat der 74-78er Mustang II das Zeug zum Klassiker?

Mustang Monthly – December 2005 By Jim Smart (Has the ’74-’78 Mustang II Become a Classic)

Ich   schlendere   durch   das   jährlich   im   Juli   stattfindende   ‘Mustang   Round-Up   Bellevue‘   in   Washington,   als   es   mir einfällt,   dass   das   erste   Jahrzehnt   des   neuen   Jahrhunderts   in   astronomischer   Geschwindigkeit   vorbei   geht.   Bald beginnt   das   Jahr   2006   und   glaube   sie   es   oder   nicht.   Die   70er   Jahre   sind   bereits   30   Jahre   her.   Der   40. Geburtstag des Mustangs liegt auch bereits 2 Jahre zurück. Und der Mustang II ist bereits 32. Die   ersten   Mustangs   wurden   zum   Klassiker   mit   20   Jahren.   Wie   in   aller   Welt   konnten   wir   den   20.   Geburtstag des   74er   Mustangs,   welcher   vor   mehr   als   einem   Jahrzehnt   stattfand   vergessen?   In   manchen   Kreisen   wird   der 74-78er    Mustang    noch    als    sogenanntes    Late-Modell    gesehen    und    nicht    als    Klassiker.    Noch    extremer,    in manchen   Kreisen   wird   er   nicht   einmal   als   echter   Mustang   angesehen.   Aber   es   gibt   eine   ganze   Menge   von legitimen   Argumenten   für   all   diejenigen   mit   einer   eingeschränkten   Sicht-   oder   Denkweise.   Scherz   beiseite, wenn   es   um   den   74-78er   Mustang   II   geht!   Der   Mustang   II   ist   ebenso   ein   Klassiker   wie   es   der   65er   Mustang   mit 30 Jahren war. Ich    bin    überzeugt,    dass    Automobile    zum    Klassiker    werden,    wenn    sie    entscheidende    Momente    in    der Automobilgeschichte   beeinflusst   haben.   Der   Status   des   65er   Mustangs   als   Klassiker   darf   nicht   unter-schätzt werden,   da   er   in   jedem   Fall   eine   Veränderung   der   Automobilgeschichte   verursacht   hat.   Er   kreierte   eine Subkultur,    welche    heute    noch    so    stark    ist    wie    damals    im    1965.    Das    Aussehen    ist    klassisch    und aussergewöhnlich,   ein   Design,   dass   die   Fantasie   und   die   Herzen   von   Millionen   von   Men-schen   eingefangen   hat, als   er   damals   Mitte   der   60er   Jahre   auf   den   Markt   kam.   Menschen   aus   allen   Lebensbereichen   kauften   sich   einen Mustang   neu   oder   gebraucht   –   während   den   60er   und   70er   Jahren.   Wer   es   sich   nicht   leisten   konnte   im   Jahr 1964,   schnappte   sich   später   einen,   nachdem   sie   Ford‘s   Ausstellungsraum   verlassen   hatten.   Andere   kauften ihren   ersten   neuen   Mustangs   in   den   70er   Jahren,   um   das   Nachzuholen   was   sie   verpasst   hatten   in   den   60er Jahren.   So   entstand   eine   Bewegung   und   eine   Industrie,   die   in   den   späten   70er   Jahren   u.a.   auch   mit   der Gründung dieser Zeitschrift (Mustang Monthly) begann. Ford‘s    zeitloser    und    sportlicher    Mustang    hat    mehr    Menschen    berührt    als    alle    anderen    Automobile    der Geschichte   mit   Ausnahme   vielleicht   des   VW   Käfers.   Wussten   sie,   dass   sich   Ford   bereits   zweimal   überlegt   hat den   Mustang   aus   dem   Programm   zu   streichen?   Durch   die   rückläufigen   Verkäufe   in   den   frühen   70er   Jahren besann sich Ford erneut auf den Mustang, kurz bevor er beinahe durch den Maverick ersetzt werden sollte. Der   damalige   Ford   Präsident   Lee   Iacocca   rettete   den   Mustang,   das   Auto,   für   dass   er   persönlich   gekämpft   hatte und es zum Marktführer brachte. Er war an der Spitze beteiligt als es um die Umsetzung eines Re- Design   für   den   neuen   Mustangs   ging,   das   Projekt   hiess   damals   ‚Arizona‘.   Ein   treffenderer   Namen   wäre   wohl ‚Phoenix‘ gewesen. Iacocca’s   Anstrengungen   zu   Beginn   der   70er   Jahre   galten   dem   kompletten   Re-Design   des   74er   Mustangs. Motor   Trend   wählt   den   Mustang   prompt   zum   ‚Auto   des   Jahres‘.   Der   komplett   erneuerte   Mus-tang   gewann   nicht nur   diese   Auszeichnung,   er   übertraf   auch   alle   Absatzerwartungen   mit   385‘993   verkauften   Einheiten   im   ersten Produktionsjahr.   Er   war   wie   Ford   das   auch   in   den   Werbekampagnen   sagte   ‚   Das   richtige   Auto   zur   richtigen Zeit‘. Ist   der   Mustang   II   nicht   der   Klassiker,   welchem   es   zu   verdanken   ist,   dass   einer   der   erfolgreichen   Namen   in   der Ford   Geschichte   erhalten   blieb?   Angesicht   des   grossen   Erfolgs   des   Mustang   II   zu   einer   Zeit   als   Ford   den   Namen Mustang streichen wollte. Der Mustang II rettete den Namen vor dem Aus-sterben. Er tat aber noch mehr. Die   Leute   mochten   das   Aussehen   des   Autos   und   strömten   in   die   Ford   Verkaufsräume.   Sie   schätzten   die verbesserte   Technik   und   die   qualitative   Machart.   Der   Mustang   II   hatte   wieder   die   ursprüngliche   Grösse   und Ausstrahlung.   Es   war   nicht   nur   das   arabische   Ölembargo,   das   den   Verkauf   so   rasch   unterstützte.   Es   war   auch das   Aussehen   des   Autos   und   das   Fahrgefühl.   Das   Gefühl   des   Käufers,   wenn   er   hinter   dem   Lenkrad   sass   und sich    das    vollausgestattete    Armaturenbrett,    die    Digital-Uhr,    die    reichlichen    Holzverkleidungen    und    die aufwendigen   Türverkleidungen   vor   sich   hatte.   Sogar   der   Basis   Mus-tang   II   war   im   Innenraum   elegant.   Die Ghia und Mach 1 Optionen waren noch das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. Der   Mustang   II   ist   heute   ein   Klassiker,   den   er   hat   für   einen   signifikanten   Beitrag   in   der   Mustang-Geschichte gesorgt.   Er   hat   nicht   nur   den   Namen   Mustang   gerettet,   sondern   inspirierte   die   Leute   einen   Mustang   zu   kaufen in einer Zeit wo man die Zukunftsaussichten als nicht gerade optimal betrachteten.
zurück  zu Top