Mustang Club of Switzerland

since 1980

Südschwarzwald 2009

Es   war   kurz   vor   8   Uhr   morgens,   als   wir   in   Rheinfelden   West   beim Zoll   krampfhaft   nach   anderen   Mustangs   Ausschau   hielten.   Deshalb suchten   wir   zuerst   noch   eine   Tankstelle   auf   um   aufzutanken.   Dort trafen   wir   den   ersten   Teilnehmer.   Zusammen   beschlossen   wir   durch den    Zoll    zu    fahren    und    auf    der    anderen    Seite    zu    warten.    Es mussten   ja   noch   weitere   Teilnehmer   mit   ihren   Mustangs   unterwegs sein.   Tatsächlich   gesellten   sich   dort   doch   noch   3   Mustangs   zu   uns. So    nahmen    wir    die    erste    Strecke    unter    die    Räder.    Auf    dem Rastplatz    Breisgau    vor    Freiburg    trafen    wir    auf    die    beiden Organisatoren     dieses     Ausfluges.     Conny     und     Bernd     Kreye erwarteten    uns    mit    einem    Überraschungs-Picknicksack.    (Beide ahnten   wohl,   dass   das   Mittagessen   ein   wenig   später   als   geplant   serviert   wird).   Als   uns   dann   die   letzten   2 Nachzügler   erreichten   starteten   wir   via   Freiburg   nach   Horben.   Dort   ist   die   Schauinslandbahn,   die   längste Umlaufseilbahn   Europas   in   Betrieb.   Mit   dieser   Bahn   liessen   wir   uns   in   rund   16   Minuten   Fahrzeit   auf   den Aussichtspunkt   transportieren.   Einen   kurzen   Moment   genossen   wir   den   herrlichen   Ausblick   über   das   Rheintal bis   zu   den   Vogesen.   Durch   eine   Führung   mit   Herrn   Feuz,   Betriebsleiter   dieser   Bahn,   erfuhren   wir   die Geschichte   der   Anlage.   Ein   kleines   Detail:   Bei   den   Revisionsarbeiten   am   Tragseil   in   früheren   Zeiten,   mussten jeweils   56   Tonnen   Gewicht,   das   in   35   kg   grosse   Betonblöcke aufgeteilt    war,    von    Hand    aus    einem    Gitter    entfernen,    und danach   wieder   eingefüllt.   Heute   ist   das   einfacher   gelöst,   da   die Gewichte    in    grössere    Blöcke    aufgeteilt    sind    und    mittels Maschine gehoben werden können. Weitere Details zur Bahn findet ihr bei hier bei Wikipedia . Nach    der    Rückfahrt    mir    der    Bahn    über    die    frühlingsgrünen Schwarzwälderbäume   mit   original   Vogelgezwitscher   (nicht   aus Lautsprechern    wie    zum    Teil    vermutet    wurde)    fuhren    alle hungrig   zum   Restaurant   Zähringerhof   in   Münstertal.   Nach   einer längeren    Wartezeit    wurde    allen    ein    Essen    serviert,    das    die Warterei   wett   machte.   Jeder   konnte   sich   bestellen,   was   er   Lust hatte.   Das   ist   selten   bei   Gruppenreisen   und   so   erklärt   sich   die   relativ   lange   Wartezeit.   Mit   etwas   Verspätung starteten   wir   nach   dem   Essen   zu   einer   Fahrt   durch   den   Schwarzwald.   Unterwegs   wurde   der   Mustangkolonne von   vielen   Leuten   mit   Bewunderung   nachgeschaut.   Es   war   mit   den   7   Fahrzeugen   modellmässig   beinahe   die ganze   Mustanggeschichte   vertreten.   Die   sorgfältig   von   Conny   und   Bernd   ausgesuchte   Strecke   bot   die   ganze Vielfalt    des    Schwarzwaldes.    Über    Kirchzarten,    St.Märgen, Bleibach,   Freiamt,   Schuttertal   erreichten   wir   Seelbach.   Dort steht    die    Glatze-Mühle,    eine    der    ältesten,    noch    zum    Teil original    erhaltene    Mühle    Deutschlands.    Nach    einem    sehr familiären,      freundlichen      Empfang      wurden      wir      mit Flammkuchen   in   2   Sorten,   pikant   und   süss,   heiss   aus   dem Ofen   bewirtet.   (Herzlichen   Dank   den   Spendern   Conny   und Bernd).   Da   es   ziemlich   spät   geworden   war,   entschlossen   wir uns   nur   noch   für   einen   Kurzvortrag   und   Besichtigung   des altertümlichen    Mühle-    und    Sägebetriebes.    Es    war    sehr interessant   was   uns   Herr   Glatz   in   dieser   kurzen   Zeit   alles erzählen und zeigen konnte. Mehr Infos zur Mühle findet ihr hier . Nach   kurzer   Verabschiedung   fuhren   wir   Richtung   Schweiz.   Alle   Teilnehmer,   auch   viele   neue   Mitglieder   des MCS,   inklusive   der   3   Kinder,   haben   einen   herrlichen   und   kameradschaftlichen   Tag   verbracht.   Wir   freuen   uns auf   weitere   Treffen   mit   allen.   Herzlichen   Dank   noch   einmal   liebe   Conny   und   lieber   Bernd   für   Eure   Mühe.   Wir haben uns sehr gefreut Eure Heimat ein wenig kennen zu lernen. Autoren: Myrtha und Martin Hier gehts zur Fotogalerie