Mustang Club of Switzerland

since 1980

Fotos des 5. Mustang & Shelby Meeting online

Samstag 9. Juli 2016  / Västeras (S) Tag 3 Power Big Meet

Heute   ist   der   offizielle   Mustang   Meeting   Tag.   Rene   hat   sich   mit   dem   schwedischen   Präsidenten   abgesprochen. Wir   sollten   früh   einfahren,   da   später   kaum   mehr   ein   Durchkommen   sei.   Dank   Schleichweg   konnten   wir   ohne Problem   auf   den   Platz   fahren.   Am   Samstag   wurden   die   Mustang‘s   nach   Jahrgängen   sortiert   aufgestellt.   Wir acht   Schweizer   Auto’s   bekamen   Logenplätze   in   der   Mitte,   herzlichen   Dank.      Als   weiteres   Dankeschön   wurden die Clubfahnen ausgetauscht. Innerhalb   des   Mustangs-Treffen   findet   jeweils   auch   eine   Prämierung   statt.   Nico‘s   frisch   restaurierter   1970 Mach   1   konnte   sich   gut   unter   den   rund   200   ausgestellten   Mustang‘s   behaupten,   so   dass   er   am   Schluss   den Pokal für den 2. Rang in seiner Kategorie entgegen nehmen konnte. Herzliche Gratulation. Wir   verbrachten   die   meiste   Zeit   des   Tages,   die   unendlich   langen   Autoreihen   abzumarschieren   und   haben   die einte   oder   andere   Perle   entdeckt,   die   man   so   nicht   in   der   Schweiz   findet.   Wie   man   sieht   waren   der   einte   oder anderen   gar   geschlagen   von   den   langen   Märschen.   Zu   Beginn   war   es   eine   Affenhitze   doch   im   Laufe   des Nachmittags   zog   ein   gewaltiges   Gewitter   auf.   Es   entlud   sich   glückerweise   erst   nach   der   Pokalvergabe.   Es   goss rund   eine   halbe   Stunde   in   Strömen   und   auch   etwas   Hagel   war   dabei.   Durch   diese   Abkühlung   verkrochen   sich die   meisten   in   ihre   Autos.   Damit   war   natürlich   das   anschliessende   Cruising   etwas   abgemagert.   Doch   im   Laufe der   Nacht   (die   hier   ja   keine   ist)   ging   es   dann   doch   wieder   volle   Kanne   los.   Den   obligatorischen   Abschluss machten   wir   wie   üblich   an   der   ‚Sodom   und   Gomorra‘   Tankstelle,   na   ja   beschreiben   lässt   sich   dieses   Szenario nicht,    das    kann    man    nur    vor    Ort    erleben.    Zu    guter    letzte    vollführte    Therese    noch    einen    mitternachts Rock’n’Roll   Tanz   beim   Tanken.   Da   es   merklich   kühler   war   machten   wir   uns   etwas   früher   als   sonst   auf   den   nach Hause weg. So nach  drei Tagen haben auch eingefleischte Automaniacs mal genug gesehen.