Mustang Club of Switzerland

since 1980

Ausflug Sinnsheim 2006

Es   ist   8   Uhr   morgens.   Der   Himmel   ist   grau   und   wolkenverhangen. Unser   Mustang   vollgetankt   wartet   ungeduldig   darauf,   endlich   wieder mal   bewegt   zu   werden.      Also   nichts   wie   weg,   Richtung   Pratteln   wo unser    erster    Treffpunk    ist.    Unterwegs    öffnet    der    Himmel    seine Schleusen   und   es   giesst   was   das   Zeug   hält.   Zum   Glück   fahre   ich   mit offenen     Schuhen,     so     dass     das     Wasser,     welches     unter     dem Armaturenbrett   auf   meine   Füsse   rinnt   ungehindert   wieder   aus   den Schuhen   fliessen   kann.      Auf   der   rechten   Seite   tut   eine   Zeitung   ihren Dienst mit Wasser aufsaugen. Dann,    in    Pratteln    angekommen,    ist    es    doch    tatsächlich    wieder trocken,   was   zu   Spekulationen   führt,   dass   dieses   Wochenende   doch   noch   zu   retten   ist.   Dies   hat   sich   dann auch    vollumfänglich    bestätigt.    Ein    knappes    Dutzend    Mustangs    machten    sich    nach    der    Begrüssung    und Streckenerklärung   von   René   und   Thomas   auf   den   Weg   Richtung   Deutschland.   Unterwegs   bis   zum   ersten kurzen   Halt   regnete   es   immer   wieder.   Danach   wurde   es   immer trockener   und   wir   fuhren   direkt   nach   Sinsheim.   Alle   beziehen einen   Zimmerschlüssel   und   machen   sich   danach   auf   den   Weg zum   Auto   &   Technik   Museum.   Schon   von   weiten   sieht   man   die Concorde    und    riesige    Tupolev    144    über    den    Dächern    des Museums     thronen.     Das     Museum     übertrifft     alle     unsere Erwartungen.    Es    ist    gewaltig    zu    sehen    was    in    den    letzten hundert   Jahren   alles   so   erfunden   wurde.   Ob   Eisenbahn,   Autos, Flugzeuge,    Dampfwalzen;    Bagger;    einfach    alles    was    sich bewegt    und    was    man    aus    Eisen    herstellen    kann    ist    dort ausgestellt.   Der   krönende   Abschluss   des   Museumsbesuchs   ist das   Imax   Kino   mit   einem   3D   Film   über   das   Leben   unter   dem Meeresspiegel.   Die   Bilder   aus   dieser   Vorführung   sind,   (wie   sagt man heute?), super mega cool! Nun   war   aber   Zeit   zum   Nachtessen   und   die   ganze   Gruppe   verschiebt   sich   ins   Hotel.   Nachdem   der   Barman über   den   Unterschied   von   Whisky   und   Rum   aufgeklärt   wurde   ging   es   ans   Nachtessen.   Diejenigen,   die   der Einfachheit   halber   Buffet   wählten   konnten   das   Essen   gleich   beginnen.   Die   anderen   bekamen   ihr   Essen   so   nach und nach, und als die ersten schon im Bett waren kamen dann auch noch die letzten Menüs auf den Tisch. Nach     einer     kurzen     Nacht,     einem     grossen     und     guten Frühstücksbuffet   machten   wir   uns   am   anderen   morgen   wieder auf   den   Weg.   Durch   das   Kraichgau   auf   der   Württemberger Weinstrasse     vorbei     an     alten     Schlössern     und     jungen Weinreben.   Leider   wurde   die   Sicht   auf   alle   diese   Schönheiten ein      wenig      durch      Regen      eingeschränkt.      Kaum      beim Erlebnispark   Tripsdrill   angekommen,   hörte   das   Tropfen   schon wieder   auf   und   jedermann   konnte   diesen   fantastischen   Park geniessen.     Mit     viel     Fantasie     eingerichtet,     wurde     es niemandem    langweilig    sich    auf    der    Flotten    Schlappentour, dem   rasenden   Tausendfüssler,   der   Kaffeetassenfahrt   und   dem Donnerbalken    zu    vergnügen.    Auch    eine    Degustation    der einheimischen   Weine   einem   Weinkeller   wurde   geboten.   Der ganze   Park   ist   mit   unzähligen   Pflanzenarten   geschmückt,   die   zu   dieser   Jahreszeit   in   allen   Farben   in   voller Blüte stehen. Nun   wurde   es   Zeit   den   Heimweg   unter   die   Räder   zu   nehmen.   Nach   einer   ruhigen   und   trockenen   Fahrt erreichten    wir    Blumberg.    Bei    einem    letzen    gemeinsamen    Drink,    verabschiedeten    sich    alle    Teilnehmer voneinander und machten sich individuell auf den Heimweg. Lieber   René,   lieber   Thomas,   für   die   Organisation   dieses   Ausflugs,   mit   allen   notwendigen   Abklärungen,   den Familienfreundlichen   Teilnahmekosten   möchte   ich   mich   im   Nahmen   aller   Teilnehmer   herzlich   bedanken.   Wir freuen uns schon im Voraus auf das nächste, ähnliche Treffen. Autoren: Martin Hier gehts zur Fotogalerie