Mustang Club of Switzerland

since 1980

Sondermodelle
Bei    der    Markteinführung    des    Mustangs    setzte    Ford    neue    Massstäbe.    Nie    zuvor    war    ein    solcher Marketingaufwand   betrieben   worden,   um   ein   neues   Modell   bei   der   Käuferschaft   einzuführen.   Dass   der   Mustang Ende     Mai     1964     das     legendäre     „Indianapolis     500“-Rennen     als     Pacecar     anführen     durfte,     war     ein werbetechnischer   Glücksfall   für   die   damaligen   Ford-Verantwortlichen.   Zu   Promotionszwecken   entstand   aus diesem Anlass das erste Sondermodell des Pony-Cars. In   der   Folge   kreierte   man   jedes   Jahr   mehrere   verschiedene   verkaufsfördernde   Varianten   des   Hotsellers Mustang.   Während   die   einen   Modelle   in   den   USA   und   Kanada   landesweit   zu   Tausenden   verkauft   wurden, blieben   andere   Aktionen   auf   einen   regionalen   Verkaufsdistrict   begrenzt.   Von   diesen   Varianten   wurden   meist nur   wenige   Dutzend   Fahrzeuge   gebaut.   Der   betriebene   Zusatzaufwand   reichte   vom   einfachen   „Sonderlack   mit Gedenkplakette“ bis zu umfangreichen Karrosseriemodifikationen. Weitere   Sondermodelle   entstanden   bei   grossen   lokalen   Händlern.   Ueber   diese   Mustangs   sind   heute   –   falls überhaupt   –   nur   spärliche   Unterlagen   vorhanden.   Meist   wurden   diese   Autos   während   weniger   Wochen   in lokalen   Zeitungen   und   Fernseh-/Radiostationen   beworben.   In   solchen   Fällen   Informationen   zu   finden,   gleicht der sprichwörtlichen Suche der Nadel im Heuhaufen. Die    zweite    Kategorie    von    Sondermodellen,    die    hier    behandelt    wird,    bezieht    sich    auf    das    reguläre Lieferprogramm   von   Ford.   Diese   Autos   waren   teilweise   jahrelang   erhältlich   und   in   allen   Verkaufsunterlagen und Katalogen aufgelistet. Beispiele hierfür sind der Mustang GT oder der Grandé. Während   es   die   erste   Kategorie   nie   in   das   Verkaufsprogramm   von   Ford   Schweiz   schaffte   (Ausnahme:   Indy Pace Car 1979), wurden von der anderen hierzulande ansehnliche Stückzahlen verkauft. Aufgrund   unserer   topografischen   Gegebenheiten   und   aus   marktpolitischen   Gründen   schnürte   Ford   Schweiz allerdings   eigene   Zusatzausstattungs-Pakete,   mit   denen   alle   CH-Neuwagen   standardmässig   in   Amerika   bestellt wurden.   Der   Durchschittskäufer   in   den   USA   konnte   davon   nur   träumen   oder   musste   extra   Cash   auf   den   Tisch des   Händlers   legen.   So   gesehen   stellen   auch   die   Schweizer   Ausführungen   Sondermodelle   dar   –   sind   aber   nicht als solche taxiert. Nachfolgend   ein   Überblick   über   die   grosse   Zahl   von   Sondermodellen.   (Für   einen   spezifischen   Überblick   je Mustang-Generationen sei auf die jeweiligen Modell-Geschichten verwiesen -> mehr hier )  

Sondermodelle ab Werk

Diese   Sondermodelle   waren   ab   Werk   lieferbar   und   wurden   in   der   Regel   in   tausenden   bis   zehntausenden   von Stücken produziert.     Cobra (’76-’81, ’93-’04)     Ghia (’74-’81)     GLX (’82-’83)     Grande (’69-’73)     GT (’65-’69, ’82-’15)     GTA (’67)     GTS (’95)     King Cobra (’78)     Mach 1 (’69-’78, ’03-’04)     MPG (’76)     Mustang Club Of America Edition (’11-’14)     The Shadow (’76)     Special Paint Edition (’75)     Special Silver Ghia (’75)     Spring Edition (’71, ’98)     Stallion (’76)     SVO (’84-’86)     Warriors in Pink (’08-’09)  

Sondermodelle ab Werk als Limited Editions

Diese   Sondermodelle   wurden   vom   Werk   zu   spezifischen   Anlässen   oder   zur   ‘Imagebildung’   lanciert   und   waren nur in einer limitierten Stückzahl erhältlich.     Anniversary     Bullitt (’68′, ’01, ’08, ’09)     California Special (’68, ’07-’14)     Indy 500 Pace Car (’64, ’79, ’94)     Color of the Month (’68)     Easter Collection of Colors (’68)     Feature (’92-’93, ’00)     Grabber (’70)     Hertz (’66-’68, ’06-’07, ’14)     Indianapolis Pace Car (’64, ’79, ’94)     Indy Pacesetter (’67)     Intermeccanica Convertible (’92)     Mustang E (’69)     Special Value Package Limited Edition (’76)     Sprint (’66-’68, ’72)     Special Sevice Package (SSP), (’92-93)     Yankees Limited Edition (’05-’10)  

Sondermodelle als regionale Verkaufsförderungen

Diese   Sondermodelle   wurden   in   der   Regel   von   grossen   Händlern   zur   Absatzförderung   lanciert   und      waren   somit nur in bestimmten Regionen lieferbar.     4.1 Liter Special, Indianapolis (’69)     Big Red Special, Nebraska (’70)     Blazer Limted Edition, Ohio, Pensylvannia, West Virgina, Maryland (’67)     Branded,  (’67-’68)     Cardinal Edition, Virginia, North Carolina (’68)     Centennial Special, Nebraska (67)     Challenger Special, Mississippi (’68)     Dixie Special, Mississippi, Louisiana (’68)     Golden Mustang Limited Edition, Iowa, Illinois (’68)     Golden Nugget Special, Oregon, Seattle (’68)     High Country Special, Colorado (’66-’68)     Lady und Colt, Pennsylvania (’68)     Limited Edition 400, Chicagoland (’67)     Limited Edition 600, Philadelphia (’69)     Lone Star Limited Edition, Texas (’67)     Player’s Mustang Special Edition, Canada(’65-’66)     Rainbow Of Colors, Western United States (’68-’69)     San Diego Special, California (’05)     She Country Special, Denver (’67)     Sidewinder Special, Nebraska (’70)     Silver Mink Limited Edition Anniversary, Ohio, Pensylvania, West Virginia (’66)     Sky Country Special, Denver (’67)     Southern California Special, California (’06)     Special Dakota Days Gold, South Dakota (’68)     Stampede Edition, Oklahoma, Texas (’06)     Twister, Kansas (’70, ’85, ’08)  

Sondermodelle als Homologation Modelle oder Sportmodelle

Diese Sondermodelle wurden im Rahmen von Zulassungen für Rennzwecke produziert.     428CJ (’68)     429CJ (’71)     351CJ-HO (72)     Boss (’69-’71, ’12-’13)     Boss Shinoda (’95-’96, ’07-’08)     Cobra Jet (’08, ’10)     Cobra R (’93, ’95, ’00)     IMSA (’79-’82)     McLaren (’80)     NHRA Cobra Jet (’68)     Pace Car GT Daytona, Daytona (’11)     Pace Car Kentucky Speedway (’12)  

Sondermodelle als Einzelstücke (Rare of the Rarest)

Diese Sondermodelle wurden als Einzelstücke (Protoypen) oder in ganz kleinen Menge produziert.     ’64 Magic Skyway (12)     ’66 Shelby GT350 Convertible (4)     ’67 Shelby GT350 Convertible Prototyp (1)     ’67 Shelby GT500 Super Snake     ’67 Shelby GT500 Hardtop ‘Green Hornet’ (1)     ’67 Eleanor (?)     ’67 Stallion (8)     ’78 Monroe Handler (7)     ’82 GT Enduro (3)     ’80-’82 Shelby GT350 Convertible ‘Continuation Series’     ’94 SVE Boss 429 Concept Car (1)     ’11 Boss 302R (50)  

Sondermodelle von Drittherstellern

Diese Sondermodelle wurden auf Basis von Werksfahrzeugen von Drittherstellern (Tuner) produziert.     ASC McLaren (’87-’90)     DUB (’11-’12)     Hurst (’10)     Tom Soloman Predator (’83-’86)     Roush (seit ’99)     RTR (’11)     Saleen (seit ’84)     Shelby (’65-’70, ’06-heute)     Sherrod (’08)     Steeda (’05-’06)     Stinger (’08)   Autor: Marcel Alder
zurück  zu Top