Mustang Club of Switzerland

since 1980

1970 Mustang Mach1 „Twister Special“
Im    Herbst    1969    trat    die    Firma    „American    Raceways    International“ (ARI),   die   in   den   USA   fünf   Rennstrecken   unterhielt,   an   Ford   heran.   Man benötigte       für       die       Rundkurse       sogenannte       „Pacecars“       Schrittmacherfahrzeuge.    Die    Funktion    der    Wagen    kann    mit    dem heutigen   Safety   Car   in   der   Formel   1   verglichen   werden.   Ford   sah   in   der Anfrage     einen     attraktiven     Weg,     seine     Hochleistungsmodelle     zu vermarkten   und   stellte   10   Mustangs   bereit,   die   für   ARI   mit   speziellen Seitengrafiken    versehen    wurden.    Je    fünf    Mach1    und    Convertibles wurden   gebaut;   alle   mit   428er   Cobra   Jet   Motoren.   Weitere   100   Stück   sollten   für   Werbezwecke   noch   folgen. Bevor   es   jedoch   zur   Auslieferung   kam,   ging   ARI   Pleite   und   Ford   sass   auf   den   Wagen,   die   jetzt   regulär   verkauft werden mussten. Etwa   zur   selben   Zeit   kontaktierte   der   Verkaufsdistrikt „Kansas   City“   die   Ford   Motor   Company   und   fragte   an nach   einer   Sonderserie   Mustangs,   die   helfen   sollte, die   regionalen   Verkäufe   anzukurbeln.   Ford   begrüsste das    Anliegen    und    sah    sofort    eine    Möglichkeit,    die geleisteten   Vorarbeiten   an   den   ARI   Mustangs   doch noch     in     klingende     Münze     umzuwandeln.     Ganz uneigennützig    schlug    Ford    ein    Sondermodell    des Mach1     vor,     das     mit     dem     leicht     abgeänderten Dekorstreifen   der   ARI-Pacecars   aufgewertet   wurde.   Den   Händlern   gefiel   das   Dekor   und   sie   legten   auch   gleich die    Aussenfarbe    „Grabberorange“    fest    –    eine    Art    Briefkastengelb    mit    einem    Schuss    Orange.    Vordere Scheibenbremsen   und   eine   Shaker-Haubenhutze   waren   weitere   Goodies,   die   alle   Wagen   erhalten   sollten.   Und weil   der   mittlere   Westen   der   USA   für   seine   Tornados   bekannt   ist,   wurde   ein   zusätzliches   „Twister   Special“-Logo entworfen, das dem Wagen seinen Namen gab und auf der hinteren Seitenwand platziert wurde. Die   Kansas   City   Händler   bestellten   genau   100   Stück   dieser   Fahrzeuge,   die   alle   mit   dem   428er   Super   Cobra   Jet Motor   ausgerüstet   sein   sollten.   Die   Hälfte   wurde   mit   manuellem   4-Gang   Getriebe   und   der   Rest   mit   C-6 Automatik   geordert.   Die   Wagen   hatten   anfangs   November   1969   bereitzustehen.   An   diesem   Tag   war   eine grosse Promotionsveranstaltung in Kansas City geplant. Ford    sah    sich    aufgrund    eines    Lieferengpasses    bei    den    7-Liter    SCJ    Motoren    ausserstande,    den    Auftrag wunschgemäss   zu   erfüllen.   Von   den   96   effektiv   gebauten   Wagen   wurden   deshalb   48   Stück   mit   dem   damals brandneuen 5.7 Liter 351er Cleveland-Motor bestückt. Insgesamt sah die Lieferung folgendermassen aus: Alle    96    gebauten    Autos    wurden    mit    der    Bahn    von Detroit nach Kansas City in das dortige Ford- Montagewerk      transportiert,      wo      die      zusätzlichen Aufkleber   angebracht   wurden.   Am   7.   November   1969 standen    auf    dem    Kansas    City    International    Raceway anlässlich     des     „Total     Performance     Days“     alle     96 Mustangs   zur   Parade   bereit.   Mit   Ihnen   weitere   90   Ford Torino   „Twister   Special“   mit   429er   Motoren,   die   alle   in „Vermillion“      lackiert      waren,      einem      stechenden dunkelorange-rot.     Es     muss     ein     farbenfrohes     Bild gewesen   sein,   das   die   eingeladenen   Händler   erwartete. Ford    hatte    sein    Drag    Race    Team    sowie    seine    Total Performance   Show   zur   Veranstaltung   entsandt   und   Bob   Tasca,   ein   leistungsverrückter   Ford-Händler   von   der Ostküste,   hatte   ebenfalls   eine   Show   mit   getunten   Serienfahrzeugen   und   Rennwagen   zusammengestellt.   An diesem   Tag   wurden   die   Anwesenden   auf   Pferdestärken,   Beschleunigung   und   qualmende   Reifen   eingeschworen. Als   sich   gegen   16.00   Uhr   der   Staub   gelegt   hatte,   konnten   die   Händler   ihre   bestellten   Autos   gleich   in   Empfang nehmen. Ein   guter   Teil   der   Twister   Special   ist   immer   noch   oder   wieder unterwegs.   Die   Aufklebersätze   sind   als   Reproduktion   erhältlich, sodass      man      sich      theoretisch      seinen      eigenen      Twister zusammenstricken   könnte.   Weil   die   Originale   aber   nur   in   der Kansas    City-Verkaufsregion    angeboten    wurden,    weisen    alle Fahrzeuge     einen     Auslieferung     (DSO)     Code     53     in     ihren Türplaketten   auf.   Es   existiert   ein   Register   der   Fahrzeuge,   dem alle   Fahrgestellnummern   der   echten   Fahrzeuge   bekannt   sind.   Bis heute    ist    rund    ein    Drittel    der    96    gebauten    Autos    wieder aufgetaucht und registriert.
Autor: Iso Schwager  
Motor Getriebe Stückzahl 351 C 4-Gang 9 351 C Automatik 39 428 SCJ 4-Gang 24 428 SCJ Automatik 24