Mustang Club of Switzerland

since 1980

Fotos des 5. Mustang & Shelby Meeting online

Samstag, 19. April (Las Vegas)

Heute mussten wir sehr früh los, denn wir hatten ein grosses Programm vor uns. Der Hauptteil (alle ausser uns zwei)   gingen   bereits   um   5.45h   wieder   mit   dem   Tourguide   zum   Speedway.   Wir   hingegen   zogen   zum   ‘The Orleans’.   Wir   hatten   bereits   Tickets   per   Internet   besorgt   und   von   6.00h   bis   9.00h   war   der   Fahrzeugeinlass,   was wir   jedoch   nicht   wussten,   dass   Besucher   ohne   Fahrzeug   erst   um   9.00h   reinkönnen.   Doch   wir   haben   das   dann geschickt   gelöst   (gingen   einfach   in   Begleitung   eines   Fahrzeugs   rein)   und   standen   so   um   7.00h   auch   ohne Fahrzeug auf dem Platz. Eine   unglaubliche   Sache,   während   bei   unseren   Meetings   hin   und   wieder   eine   Handvoll   solcher   Fahrzeuge auftauchen   standen   hier   gegen   500   solcher   Street   Rods,   Hod   Rods   oder   Rat   Rods   auf   dem   Platz,   für   uns   zur freien   Besichigung,   da   die   meisten   noch   schliefen.   Wir   schossen   einige   hundert   Fotos   und   staunten   des   öfteren was   man   alles   am   Auto   verbauen   kann   oder   dass   man   so   noch   rumfahren   darf   bzw.   kann   (erlaubt   ist   wohl auch   hier   nicht   alles   was   man   zu   sehen   bekommt).   Am   liebsten   hätten   wir   gleich   einen   Bausatz   für   einen   T- Bucket eingepackt, den gibts hier inkl. Chevy V8-Motor und Karosserie für rund 19’900 Dollar. Das   mit   dem   verspäteten   Eintreffen   auf   dem   Speedway   hat   sich   als   optimal   heraugestellt,   da   unsere   Kollegen so   wie   die   meisten   Mustangfahrer   blockiert   waren   mit   der   Einfahrt   durch   einen   Halbmarathon   der   gleichzeitig am    Speedway    durchgeführt    wurde.    Ja    richtig    gelesen,    der    amerikanische    Mustang    Club    hatte    einen Halbmarathon   für   Läufer   organisiert,   da   waren   einige   10’000   Leute   die   blockierten   alles   und   von   Autos   hatten diese   keine   Ahnung!   Die   Läufer   und   Besucher   des   Marathons   hätte   alle   Einlass   gehabt   zum   Geburtstagsevent. Die   Verkehrposten   konnten   nicht   mal   Mustangs   von   den   normalen   Autos   unterscheiden!   Chaos   pur.   Aber   bis wir da waren hatte sich der Spuk gelegt, wir fuhren ohne Probleme auf unseren VIP Parkplatz. Danach   stand   wiedermal   das   Abschreien   der   endlosen   Mustang-Kolonnen   auf   dem   Programm   und   ihr   wisst   ja für   Getränke   wurde   gesorgt.   Am   Nachmittag   konnten   sich   die,   die   sich   angemeldet   hatte   auf   dem   Rundkurs austoben   (mit   unseren   Mietmustangs   ging   das   naturlich   nicht)   und   wir   schauten   beindruckt   den   Renn-   und Showfahrten   zu.   Nach   einem   nochmaligen   Abschreiten   der   Händlermeile   hatten   wir   dann   endgültig   genug gesehen und macht uns bereit für das Abendprogramm. Das   Abendprogramm   das   relativ   langweilig   begann   dauerte   dann   doch   bis   spät   in   die   Nacht.   Wir   waren eingeladen   an   die   Ford-Gala   im   Outdoor   Poolbereich   des   Hotel   Luxor.   Rund   1000   Personen   fanden   sich   da   ein. Das   Gala-Essen,   obwohl   aus   Plastikgeschirr   (das   geht   hier!)   war   hervorragend,   danach   kamen   Ansprachen   der ganzen   Ford   Prominenz   vom   aktuellen   CEO,   Chef-Ingenieuren   sowie   weiteren   Persönlichkeiten.Wiedermal versagte   die   Technik,   na   ja   wir   sassen   gar   arg   weit   weg   vom   Speakerpult.   Der   Highligt   des   Abends   begann aber   erst   als   der   Grossteil   der   Leute   bereits   gegangen   war,   als   wir   mit   Walter   dem   Ex-Ford   Mitarbeiter   aus Detroit   zur   Ford   Prominenz   gestossen   sind.   Walter   machte   es   möglich,   dass   wir   den   Shelby   Enkel   (Aaron Shelby),   die   Enkelin   vom   Lee   Iacooca   (Molly   Hentz),   die   Sprecherin   vom   Lee   Iacocca   (Norma   Saken)   und weitere    Ford-Leute    persönlich    kennenlernten    und    mit    Pins,    Autogrammen    und    Fotos    beglückt    wurden. Vorgestellt   haben   wir   uns   jeweils   als   Vertreter   des   MCS   was   sehr   gut   ankam   und   auch   Walters   Vergangenheit interessierte sehr, wirklich nette Leute ohne Allüren (typisch Amerikanisch). Unser   Rückweg   blieb   auch   nicht   ohne   Tubulenzen,   so   wurden   wir   bei   einer   50-Jahre   Party   von   sieben   Damen zu   einer   Runde   eingeladen   und   noch   von   weiteren   illustren   Personen   aufgehalten.   Na   ja   es   waren   ja   auch   nicht mehr alle Topfit (siehe Fotos).