Mustang Club of Switzerland

since 1980

Ausflug Innerschweiz 2008

Bei    sehr    nassen    und    kühlen    Wetterverhältnissen    trafen    sich    in Lenzburg   5   Mustangfahrer   und   4   Mustangbesitzer.   Pünktlich   um   9 Uhr   starteten   wir   Richtung   Sins,   Küssnacht   nach   Vitznau.   In   Sins reihte    sich    ein    weiterer    Mustang    in    die    Kolonne    ein.    In    Vitznau wurden    wir    vom    Verein    Festung    Vitznau    zu    einem    Apéro    mit anschliessender   Führung   durch   die   ehemalige   Militärfestung   Vitznau erwartet.    Nach    den    ausführlichen    Informationen    über    die    Anlage wurde     uns     ein     Essen     in     der     Festung     serviert,     natürlich umgebungskorrekt   gab   es   Spatz   aus   der   Gamelle.   Anschliessend fuhren   wir   nach   Küssnacht.   Dort   wollten   wir   eigentlich   ein   wenig Minigolf     spielen.     Aber     die     Anlage     war     wegen     Dauerregen geschlossen.   Deshalb   ging   es   sofort   weiter   nach   Weggis,   wo   wir   unser   Hotelzimmer   beziehen   konnten.   Nach einer   Schlaf-   oder   Schwimmpause   war   es   dann   schon   Zeit,   ein   ausgiebiges   Nachtessen   vom   Tischgrill   zu verzehren.   Da   ein   Clubmitglied   am   anderen   morgen   etwas   länger   schlafen   wollte,   wurde   ihm   auf   Wunsch anschliessend an das Nachtessen auch noch gleich das Frühstück serviert. Am   Sonntag   morgen   war   das   Wetter   leider   noch   nicht   viel   besser.   Trotzdem   nahmen   die   6   Mustangs   und   deren Begleitfahrzeuge   den   Weg   nach   Oberarth   zur   Firma   Fassbind unter      die      Räder.      Nach      einer      Führung      durch      die Schnapsbrennerei    bekamen    wir    noch    einen    Einblick    in    die Kunst der Glasbläserei. Danach   war   schon   wieder   Mittagessenszeit.   Das   gute   Essen wurde   durch   eine   Zugerkirschtorte   stilgerecht   abgeschlossen. Der   letzte   Teil   der   Fahrt   über   Steinen,   Sattel,   Oberägeri   nach Sihlbrugg    war    leider    wettermässig    auch    nicht    gerade    ein Highlight.    Man    konnte    sich    mit    ein    wenig    Fantasie    aber vorstellen, was für eine schöne Landschaft wir durchfuhren. Kurz   vor   dem   Kreisel   in   Sihlbrugg   verabschiedete   sich   die Gruppe   und   jeder   nahm   individuell   den   Heimweg   unter   die Räder. Autoren: Myrtha und Martin Hier gehts zur Fotogalerie